Nationalsozialismus:"Was schieflief, war der Prozess der Entnazifizierung"

Lesezeit: 5 min

Nationalsozialismus: Adolf Hitler besichtigt die Kabriolett-Ausführung eines neuen Volkswagens mit dem Konstrukteur Ferdinand Porsche und Reichsorganisationsleiter Robert Ley (links).

Adolf Hitler besichtigt die Kabriolett-Ausführung eines neuen Volkswagens mit dem Konstrukteur Ferdinand Porsche und Reichsorganisationsleiter Robert Ley (links).

(Foto: Scherl/SZ Photo)

David de Jong erzählt, wie die noch heute wichtigsten deutschen Unternehmerdynastien vom Nazi-Regime profitierten. Ein Gespräch über Macht, Geld und Verantwortung.

Interview von Niklas Elsenbruch

Vier Jahre lang hat der niederländische Wirtschaftsjournalist David de Jong in Berlin recherchiert, wie führende deutsche Unternehmerfamilien sich an der Politik des NS-Regimes bereicherten, und wie mangelhaft deren Erben diese Vergangenheit aufarbeiten. Nun ist sein Sachbuch "Braunes Erbe" erschienen, das aus dem Englischen in 19 Sprachen übersetzt wird. Darin verschränkt de Jong Geschichten verschiedener Unternehmer, so dass sich in der Dreistigkeit und Grausamkeit der Nutznießer von Verbrechen Muster zeigen, ebenso wie im Schweigen folgender Generationen. Wir erreichen de Jong per Videoschalte in Amsterdam.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Antisemitismus-Debatte
Wie links ist Eva Menasse?
Private Pools
Der Untergang der Gartenkaribik
Psychologie
"Vergiftete Komplimente sind nicht immer leicht erkennbar"
Eine Antwort auf Maxim Biller
Gute Juden, linke Juden
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB