Dana Vowinckel: "Gewässer im Ziplock":Aber hier leben?

Dana Vowinckel: "Gewässer im Ziplock": Nicht mit ihren Figuren zu verwechseln: die Berliner Schriftstellerin Dana Vowinckel.

Nicht mit ihren Figuren zu verwechseln: die Berliner Schriftstellerin Dana Vowinckel.

(Foto: Heike Steinweg)

Dana Vowinckel erzählt in "Gewässer im Ziplock" vom Sommer, in dem eine jüdische Familie darüber streitet, ob es in Deutschland noch auszuhalten ist. Ein erschütterndes, hinreißendes Debüt.

Von Marie Schmidt

Bis zur letzten Seite geht es darum, ob sie je wieder zusammenkommen: Vater, Mutter und Kind. In der Literatur sind ja gewöhnlich alle Familien auf ihre eigene Weise unglücklich. Aber dann lassen sie in ihrer klebrigen Schicksalhaftigkeit ihre Mitglieder doch nie los. Das Gefühl in Dana Vowinckels Roman "Gewässer im Ziplock" ist ein anderes: Diese drei könnten jederzeit in verschiedene Richtungen davongehen. Man findet sie schon so vor, das Kind in Chicago, den Vater in Berlin, die Mutter in Jerusalem. Auch ihre Innenleben sind so erzählt, als drehe sich um jede dieser Figuren eine eigene Welt, in der sie jeweils für immer Heimweh nacheinander haben.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusSerie "Künstlerlokale"
:Hommage an den Beistelltisch

Die Speisekarte ist testamentarisch geregelt, das Essen kommt im Kupfertopf: Ein Besuch in der fast 100 Jahre alten Kronenhalle in Zürich. Die Auftaktfolge unserer Reise durch Künstlerlokale.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: