bedeckt München 25°

Kolumne "Was folgt":Der Schock muss wirken

Dreharbeiten 'Berthold Beitz âÄ" ein unruhiges Leben'. Schauspieler Edgar Selge, Bearbeitung SZ für WAS FOLGT

"Wer wollen wir sein, um unserem Leben etwas mehr Sinn zu geben?" fragt Edgar Selge.

(Foto: Rolf Vennenbernd/dpa)

Man kann in einer Zeitenwende leben, und doch kann sie unbemerkt an einem vorbeigehen. Das darf uns bei dieser Pandemie nicht passieren.

Von Edgar Selge

In einer Talkrunde bei der freundlichen Maybrit Illner rückte Ranga Yogeshwar neulich mit ein paar Zahlen die allgemeine Zuversicht anlässlich sinkender Inzidenzzahlen in den Bereich der Vorsicht und Zurückhaltung. Er wies darauf hin, dass die Impfquote in Afrika immer noch sehr niedrig liege. Es reichte die Andeutung, dass dies die Möglichkeit der Bildung neuer, unbekannter Mutanten bedeuten könnte, mit der Folge, unsere schöne westeuropäische Impfanstrengung schnell ins Leere laufen zu lassen. Weil wir dann alle wieder von vorne anfangen müssen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Tokio 2020 - Schwimmen
Florian Wellbrock im Interview
"Man muss Schmerzen wollen, sonst funktioniert es nicht"
Coronavirus: Covid-Impfung in London
Delta-Variante
Die Gefahr für Geimpfte ist niedriger, aber nicht null
Coronavirus - Sitzung bayerischer Landtag
AfD im Bayerischen Landtag
Der unbekannte Fraktionschef
A little boy tries to open a window. Garden City South, New York, USA. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY CR_FRRU191112-229
Psychologie
Ich war nie gut genug
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB