Rechtsprechung zu Anleihekäufen der EZB:Eine Prinzipienreiterei, die Europa schadet

Urteil zu Anleihenkäufen der EZB

Wer überschreitet denn nun seine Kompetenz - Europa oder das Bundesverfassungsgericht, das hier zu sehen ist?

(Foto: Sebastian Gollnow/dpa)

Der Kompetenzstreit zwischen den hohen Gerichten in Luxemburg und Karlsruhe ist unlösbar, wenn er zu dogmatisch ausgefochten wird.

Gastbeitrag von Ulrich Haltern

Im Jahr 2014 hat das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) in Karlsruhe zum ersten Mal in seiner Geschichte eine Vorlage an den Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) geschickt und ihn zu stärkerer Kontrolle der Europäischen Zentralbank (EZB) aufgefordert. Im kritischen Minderheitsvotum zu dieser Entscheidung fiel das Wort von der "Wüstenwanderung, die zu keiner Quelle führt". Natürlich: Was genau sollten denn die deutschen politischen Organe angesichts der Unabhängigkeit der EZB tun?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Glass of bitter alcoholic Negroni cocktail served with ice and orange peel on light surface Copyright: xRamonxLopezx
Negroni
Von wegen hochprozentige Abrissbirne
Sigrid Nunez: "Was fehlt dir?"
Traurig im Superlativ
Narzissmus
Macht durch Mitleid
Eine Bombardier CR900 startet mit leuchtetendem Abgasstrahl vor untergehender Sonne
Klimaserie: Der Weg zur Null
Können wir überhaupt etwas bewirken?
Side view of brother and sister in pink outfits strangle each other while fighting near sofa at home Copyright: xGalaxMa
Familie
Genderneutral erziehen - aber wie?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB