Dag Solstad - T. Singer

Kein Schriftsteller wird in Norwegen verehrt wie der große Grübeler Dag Solstad. In seiner Jugend war er Maoist, doch seit dem Untergang des Kommunismus schreibt er melancholische Romane über die Frage, wie man seinem Leben auch dann einen Sinn abgewinnen soll, wenn man ein unpolitischer Mensch ist. Sein bedeutendster Roman "T. Singer" ist in Norwegen ein Klassiker und jetzt endlich auch auf Deutsch zu haben.

Lesen Sie hier die ausführliche Rezension von Wolfgang Hottner.

Bild: Dorlemann 31. August 2019, 20:192019-08-31 20:19:22 © SZ.de/qli