Buch über Dora Maar:"Sie war zur Sklavin bei Picasso geworden"

Lesezeit: 4 min

Buch über Dora Maar: "Sie war zur Sklavin bei Picasso geworden", befand Lacan: Dora Maar in Paris 1944.

"Sie war zur Sklavin bei Picasso geworden", befand Lacan: Dora Maar in Paris 1944.

(Foto: LAPI-VIOLLET/ASSOCIATED PRESS)

Wie so viele Gestalten um Pablo Picasso war seine Geliebte Dora Maar lange Jahre eine Unbekannte. Dann findet eine französische Journalistin das Adressbuch der Künstlerin und erzählt daran entlang eine erstaunliche Geschichte.

Von Reinhard Brembeck

Fast zehn Jahre lang, bis 1943, war der Maler Pablo Picasso ihr Geliebter, er hat sie oft gemalt und zwar nicht immer, auch wenn es das Klischee anders will, als weinende Frau: Dora Maar (1907 - 1997) ist für diese Episode ihres Lebens berühmt, auch für die Fotos, die sie von ihrem Liebhaber und dessen Bildern gemacht hat, den Entstehungsprozess des riesigen Antikriegsbilds "Guernica" hat sie minutiös dokumentiert.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Fitness
Die komplizierte Sache mit dem Kalorienverbrauch
Tourismus
"Die verkommenste Bude kann vier Sterne haben"
Mehl
Essen und Trinken
Wie die Mehlsorte das Backergebnis beeinflusst
Smiling female explorer looking away against sky
Gesundheit
»Siebeneinhalb Stunden Schlaf waren mein Game-Changer«
Kindermedizin
Warum mehr Kinderärzte noch nicht genug sind
Zur SZ-Startseite