bedeckt München
vgwortpixel

Brexit:Die irische Grenze kann nicht kontrolliert werden

Noch komischer ist, dass gemäß dem Good Friday Agreement jeder Nordire ein Anrecht auf die irische Staatsbürgerschaft und einen irischen Pass hat. Das bedeutet, dass selbst die eingefleischtesten DUP-Wähler nach dem Brexit Bürger der Europäischen Union bleiben können, da die Republik Irland ja in der EU bleibt. Nordiren, die einen irischen Pass möchten, müssen dafür nicht einmal in die Republik reisen oder irgendeinen Eid leisten. Sie müssen lediglich ein Formular ausfüllen. Ihr EU-Pass wird bald darauf im Briefkasten liegen, übersandt von ihrem alten Feind: der irischen Regierung. Sie können uns hassen, und gleichzeitig all unsere Freiheiten in Anspruch nehmen. Niemand in der Republik Irland will ihnen ihren Zustand radikaler Ambivalenz streitig machen, auf den sie laut dem Good Friday Agreement ein Anrecht haben.

Wahl in Großbritannien Mays heikle Königsmacher
Britische Regierungsbildung

Mays heikle Königsmacher

Die britische Premierministerin will zusammen mit den Unionisten von der DUP regieren. Ein Bündnis, das nicht allen gefällt und sogar den Frieden in Nordirland gefährden könnte.   Von Christian Zaschke

Aber nicht alles ist so lustig. Der Frieden in Nordirland fußt auf dem Prinzip gegenseitigen Respekts und der Machtteilung zwischen Protestanten und Katholiken. Daher sollte jeder, dem etwas am Frieden liegt, sehr beunruhigt davon sein, dass die protestantische Fraktion jetzt Macht in Westminster hat. Die sieben Sinn-Féinn-Mitglieder, die ins britische Parlament gewählt wurden, werden ihr Mandat aus Prinzip nicht wahrnehmen, da sie das Herrschaftsrecht des Vereinigten Königreiches in keinem Teil Irlands anerkennen. Sie verharren selbstgerecht in der Schmollecke, während ihre politischen Feinde die Korridore der Macht kontrollieren. Die Brexit-Verhandlungen werden das irische Problem berücksichtigen müssen. Irland wird nach dem Brexit das einzige EU-Land mit einer Landgrenze zum Vereinigten Königreich sein. Es wird gerade viel darüber diskutiert, ob es eine "harte" oder eine "weiche" Grenze sein wird, eine schwer bewachte Front oder eine, die man mühelos überqueren kann.

Die DUP glaubt an die permanente Teilung Irlands

Im Jahre 1986 wanderte ich zur Vorbereitung meines Buches "Bad Blood" die ge-samte Grenze zwischen Nordirland und der Republik entlang. Gerade habe ich "The Rule of the Land" gelesen, das neue Buch von Garret Carr, der dafür vor Kurzem dieselbe Route ablief. Ich habe Neuigkeiten für alle, die an dieser Diskussion beteiligt sind: Die irische Grenze kann nicht kontrolliert werden. Es gibt zu viele heimliche Übergänge. Die Grenze ist vollkommen porös, man kann sie weder schließen noch überwachen. Ganz gleich, wie viele Zollhäuschen errichtet werden, die Anwohner werden einen Weg finden, sie zu umgehen. Ich empfehle jedem, der das anzweifelt, mal einen halben Tag lang von Fermanagh in Nordirland nach Monaghan und Leitrim in der Republik zu spazieren. Die meiste Zeit weiß man nicht einmal, ob man nun im Norden oder im Süden ist.

Zudem wird die irische Regierung, ganz gleich, wie der Brexit am Ende ausfällt, keine Zollkontrollen entlang der Grenze einführen oder sich an Patrouillen auf unserer Seite der Grenze beteiligen. Das haben wir lange genug gemacht. Es war schmerzhaft und sinnlos. Dublin wird politisch fest entschlossen sein, nicht zu einer militarisierten Grenze oder Zollposten auf der Südseite zurückzukehren.

Daraus ergibt sich ein interessantes Szenario. Die DUP glaubt an die permanente Teilung Irlands und an die volle Eingliederung Nordirlands in das Vereinigte Königreich - wie kann sie also nach dem Brexit bekommen, was sie will? Obwohl die Partei darauf beharrt, dass Nordirland nach dem Ausstieg aus der EU keinen Sonderstatus haben sollte, wird ein solcher Status unvermeidlich sein, da nordirische Bürger, wie erwähnt, anders als die Bürger des übrigen Königreichs, sowohl einen britischen als auch einen EU-Pass haben können. Jedes Abkommen wird anerkennen müssen, dass Irland als Insel eine Art von Einheit bildet. Vielleicht keine politische Einheit, aber zumindest eine, deren komplette Teilung weder vollstreckt werden kann, noch vollstreckt werden wird. Besonders unterhaltsam dürfte es werden, wenn die DUP sich mit an den Brexit-Verhandlungstisch setzt. In ganz Europa gibt es keinen Politiker, der so bauernschlau ist wie sie, so geschickt darin, einen Kuhhandel abzuschließen, der die politische Situation so genau lesen kann oder so standhaft darauf beharrt, dass sonntags niemand Sex haben darf. Europa sollte sich auf die DUP vorbereiten, denn sie ist unterwegs.

Deutsch von Alexander Menden

Irland Ein schwuler Einwanderersohn ist Irlands neuer Premier

Irland

Ein schwuler Einwanderersohn ist Irlands neuer Premier

Leo Varadkar ist kaum im Amt, schon findet er sich mitten im Chaos. Nicht nur der bevorstehende Brexit erschwert seine Arbeit in Nordirland.