Bootleg-Serie von Bob Dylan:"Sexy, sexy und noch mal sexy"

Lesezeit: 4 min

Bootleg-Serie von Bob Dylan: "Ich war auf der Suche nach etwas, das die Technologie durchdringen und am anderen Ende wieder herauskommen sollte, bevor die Technologie gemerkt hat, dass es da war": Bob Dylan, Ende der 90er.

"Ich war auf der Suche nach etwas, das die Technologie durchdringen und am anderen Ende wieder herauskommen sollte, bevor die Technologie gemerkt hat, dass es da war": Bob Dylan, Ende der 90er.

(Foto: Sony Music)

Bob Dylan verdankt Produzent Daniel Lanois seine Wiederauferstehung - nach giftigen Streits auf dem Studioparkplatz. Ist die Neubearbeitung von "Time Out Of Mind" seine späte Revanche?

Von Joachim Hentschel

Bob Dylan heißt der Künstler, Daniel Lanois war damals sein Produzent, im Frühjahr 1997. Und wenn diese zwei richtig offen miteinander sprechen wollten, ohne sensationsgeile Zuhörer, machten sie es so, wie man es aus TV-Serien kennt, von den Mafia-Capos in New Jersey oder dem Küchenpersonal in Chicagoer Sandwichbuden. Sie gingen raus, zu zweit, auf den Parkplatz.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
GPT-4
Die Maschine schwingt sich zum Schöpfer auf
"Tár"-Schauspielerin Cate Blanchett
"Es ist einsam an der Spitze"
Zähne und Zeitgeist
Generation Beißschiene
Man Relaxing At Home Talking To Partner On Smartphone; onlinedating
Liebe und Partnerschaft
»Zu viel Ehrlichkeit halte ich für ein Warnsignal«
Kindermedizin
Warum mehr Kinderärzte noch nicht genug sind
Zur SZ-Startseite