bedeckt München

Musikpreis:Billie Eilish räumt bei den Grammys ab

Die erst 18-jährige Billie Eilish ist die große Siegerin der diesjährigen Grammy Awards. Die Preisverleihung stand im Zeichen des tragischen Unfalltodes von Basketball-Legende Kobe Bryant.

8 Bilder

62nd Annual GRAMMY Awards - Show

Quelle: AFP

1 / 8

US-Sängerin Billie Eilish (links) ist die große Gewinnerin der diesjährigen 62. Grammy Awards. Für ihr Lied "Bad Guy" gewann die 18-Jährige nicht nur den Preis für den "Song des Jahres", sondern auch die Auszeichnung für die "Aufnahme des Jahres". Eilish und das Produzententeam rund um ihren Bruder Finneas O'Connell (rechts) setzten sich dabei unter anderem gegen "Truth Hurts" von Lizzo, "7 Rings" von Ariana Grande und "Old Town Road" von Lil Nas X durch.

Billie Ailish

Quelle: AFP

2 / 8

Eilish war außerdem als "Beste neue Künstlerin" und für das "Album des Jahres" ausgezeichnet worden. Sie ist damit die bislang jüngste Künstlerin, die in allen vier Hauptkategorien bei den Grammys gewann. Im Backstage-Bereich ließ sie sich stolz mit allen vier Preisen fotografieren.

62nd Annual GRAMMY Awards - Pre-Telecast Show

Quelle: AFP

3 / 8

Eilishs Bruder Finneas durfte sich zudem über die Auszeichnung "Bester Produzent" freuen. Finneas sagte beim Empfang der Auszeichnung für den besten Song: "Das hier ist für alle Kinder, die heute Musik in einem Schlafzimmer machen. Ihr werdet so einen hier bekommen".

62nd Grammy Awards - Show - Los Angeles, California, U.S.

Quelle: REUTERS

4 / 8

In der Kategorie "Best Pop Solo Performance" unterlag Eilish allerdings der R&B-Künstlerin Lizzo, die für ihren Song "Truth Hurts" ausgezeichnet wurde. Die 31-jährige Sängerin und Flötistin, die eine Symbolfigur für ein entspannteres Körperbewusstsein ist, wurde außerdem für die "Beste klassische R&B-Performance" ("Jerome") und für das "Beste Urban Contemporary Album" ("Cuz I Love you (Deluxe)" ausgezeichnet.

62nd Grammy Awards - Show - Los Angeles, California, U.S.

Quelle: REUTERS

5 / 8

Die Grammys standen im Zeichen des Todes von Basketball-Legende Kobe Bryant, der am Sonntag bei einem Hubschrauberabsturz ums Leben gekommen war. Die Preisverleihung fand ausgerechnet im Staples Center statt, der Heimarena von Bryants Mannschaft, den Los Angeles Lakers: "Heute haben Los Angeles, Amerika und die Welt einen Helden verloren. Wir stehen hier, und unsere Herzen sind gebrochen, im Haus, das Kobe erschaffen hat", sagte Moderatorin Alicia Keys unter einer Großaufnahme von Bryant zu Beginn der Show. Sängerin Taylor Swift schrieb auf Twitter: "Mein Herz liegt in Stücken, seit ich von dieser unvorstellbaren Tragödie gehört habe." Schauspieler Leonardo DiCaprio schloss sich den Huldigungen an: "Kobe war überlebensgroß, eine Legende."

62nd Grammy Awards - Show - Los Angeles, California, U.S.

Quelle: REUTERS

6 / 8

Keys sang dann gemeinsam mit der Gruppe Boyz II Men zu Ehren Bryants eine A-Cappella-Version des Songs "It's So Hard to Say Goodbye to Yesterday".

Lil Nas X

Quelle: AP

7 / 8

Der 20-jährige Lil Nas X, der mit "Old Town Road" einen neuen Rekord gesetzt hatte, weil er 19 Wochen lang an der Spitze der US-Charts stand, konnte trotz sechs Nominierungen nur in zwei Nebenkategorien gewinnen: für das beste Musikvideo und die beste Pop-Duo/Gruppen-Performance.

David Liebmann, Randy Brecker, Copland Quintet feat. Drew Gress & Joey Baron, 2019

Quelle: Christian Endt, Fotografie & Lic

8 / 8

Die deutschen Nominierten gingen bei der 62. Grammy-Verleihung nahezu komplett leer aus. Einzig die NDR Big Band als Begleitung des US-Jazztrompeters Randy Brecker (hier bei einem Auftritt in Deutschland im Jahr 2019) konnte einen der begehrtesten Musikpreise der Welt einheimsen. Brecker und die Band siegten in der Kategorie "Bestes improvisiertes Jazz-Solo" für "Sozinho" auf seinem Album "Rocks".

© SZ.de/pak/mkoh
Zur SZ-Startseite