bedeckt München 26°

Siedlungspolitik und Flächenfraß:Letzte Ausfahrt

Studio shot of sweet doughnut with sugar sprinkles GEMF04005

Der "Donut-Effekt" im Städtebau bedeutet: lochartig verwaiste Dorfkerne, fette Ränder voller Eigenheim-Streusel. Die Baupolitik befördert diesen Wahnsinn.

(Foto: Gemma Ferrando/imago images / Westend61)

Das Baugesetzbuch bedient die Handlanger der Natur- und Dorfzerstörung. Jetzt soll dieses Elend auch noch im Bundestag zementiert werden.

Kommentar von Gerhard Matzig

Mehl, Hefe, Milch, Zucker, Butter, Eier, Salz - und Zuckerperlen: Das sind die Zutaten für einen Donut. Ein Donut ist ein Krapfen in Ringform. Innen hat er ein Loch. So ein Loch mit Zucker drum herum stopft man in das andere Loch, das man im Magen wähnt. Dann ist man satt. Und schlecht ist einem möglicherweise auch. Man kann übrigens statt der Zuckerperlen auch Einfamilienhäuser und Doppelhaushälften in die klebrige Glasur kneten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Baerbock besucht Zementwerk
Bundestagswahl
Baerbocks Rückkehr
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Niedersachsen
Baby, ich bin gleich bei dir
Mann mit toter Tochter
Durch alle Instanzen
Julia ist nicht mehr da
Thema: Impfung. Hand mit Spritze vor einem Oberarm Bonn Deutschland *** subject vaccination hand with syringe in front
Corona
Keine Nebenwirkung, kein Impfschutz?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB