Bauwende:Abrissbirnes Albtraum

Lesezeit: 5 min

Bauwende: Kann es so gehen? Die Architekten von Code haben in Kopenhagen ein ehemaliges Getreidesilo in ein Apartmenthaus umgebaut.

Kann es so gehen? Die Architekten von Code haben in Kopenhagen ein ehemaliges Getreidesilo in ein Apartmenthaus umgebaut.

(Foto: Alamy Stock Photos / BERK OZDEMIR/mauritius images)

Prämien für Liebespaare? Es gibt viele Ideen, wie der Bausektor, der für 40 Prozent der Klimagase verantwortlich ist, endlich die Wende schafft. Was fehlt, ist der Wille.

Von Till Briegleb

Wer in München und Umgebung demnächst ein Haus abreißt, soll sich bitte bei MVRDV melden, sagt Architekt Lennaart Sirag auf der Kongressmesse "Bauwende" in Düsseldorf. Er möchte für ein neues Projekt des holländischen Büros in der Stadt die Ziegel übernehmen, Größe und Farbe egal. Denn die Fassade des Bürogebäudes soll durch unterschiedlichste Steine nach Außen demonstrieren, dass sie nach der Idee des "Urban Minings" geplant wurde. Die Stadt als Materiallager, die Sirag auf dem Podium "Ressource" propagiert, soll in Zukunft das zweite Leben von Baustoffen ermöglichen, die sonst als Schutt auf der Deponie und im Straßenunterbau landen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Die Performerin und Choreografin Florentina Holzinger
Kunst
»Sich über Scham hinwegzusetzen hat etwas Ermächtigendes«
Altersunterschiede in der Liebesliteratur
Die freieste Liebe
Geschwisterbeziehungen
Geliebter Feind
Pressearbeit von Sicherheitsbehörden
Punktgewinne gegen die Wahrheit
Bildungspolitik
Dieser Debatte können sich die Lehrer nicht verweigern
Zur SZ-Startseite