Autokratie:Die Lüge als Machtinstrument

NY Anti Trump rally at Columbus Circle Activist in Trump mask with long nose wield Liar Liar Pants

Anti-Trump-Proteste im Vorfeld der US-Wahl.

(Foto: imago/Pacific Press Agency)

Autokraten lügen nicht, weil sie an die Lüge glauben, sondern um Unterwerfung zu erzwingen. China ist für diese missbrauchte Sprache ein wunderbares Beispiel. Wenn es schlecht läuft, könnte Amerika bald auch eines werden.

Von Kai Strittmatter

Believe me!" Das Ausrufezeichen des Donald Trump, mit Vorliebe am Ende jener Sätze, in denen er mal wieder Schwarz zu Weiß und Weiß zu Schwarz erklärt hat. "Oben ist unten und unten ist oben, alles steht infrage, und nichts ist real", beschreibt in der New York Times Charles Lewis Trumps notorische Lügerei. Lewis ist Autor eines Buches über Lug und Trug im Präsidialamt ("935 Lies"), und er sagt: "So etwas Bizarres haben wir unser Lebtag noch nicht gesehen." Nun, wir schon. Wer je unter werdenden Autokraten oder in Diktaturen gelebt hat, zum Beispiel in der Türkei, in Russland oder in China, dem ist die bewusste, systematische und schamlose Verkehrung von Fakten à la Trump vertraut. Sie stammt direkt aus dem Handbuch des Autokraten, dem die Lüge vor allem ein Machtinstrument ist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Fans on the tribune in the match FC BAYERN MÜNCHEN - ARMINIA BIELEFELD 1-0 1.German Football League on Nov 27, 2021 in M
Corona
Pandemie der Ungeimpften
Girl lying in hammock in garden wearing VR glasses model released Symbolfoto property released PUBLI
Erziehung
"Moderne Eltern haben das Elternsein verlernt"
Kapitol-Stürmung
Wie nah die USA an einem Putsch waren
Sarah Hallmann, Berlin
Schwerpunkt Wohnen
Braucht's wirklich so viel Küche?
Harald Welzer
Soziologe Harald Welzer
"Als sei das Auto noch zukunftsfähig"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB