Artur Klinaŭ, Schriftsteller aus Belarus:Nicht meine Revolution

Lesezeit: 6 min

Artur Klinaŭ, Schriftsteller aus Belarus: "Heroische Gesten, große Opferbereitschaft": Proteste gegen die Wiederwahl des autokratischen Präsidenten Alexander Lukaschenko in Minsk im August 2020.

"Heroische Gesten, große Opferbereitschaft": Proteste gegen die Wiederwahl des autokratischen Präsidenten Alexander Lukaschenko in Minsk im August 2020.

(Foto: VASILY FEDOSENKO/REUTERS)

Artur Klinaŭ war immer Dissident, aber die Proteste gegen das Regime von Alexander Lukaschenko hält er für schädlich. Seine Geschichte ist auch die eines Bruchs zwischen den Generationen in Belarus.

Von Sonja Zekri

Belarus ist in Aufruhr. Nicht mehr auf den Straßen, da herrscht Grabesstille, aber in den Küchen, zwischen den Zeilen. Nie war die Freiheit so nah, flüstern Menschen hinter vorgehaltener Hand, nie war eine Revolution glanzvoller. Artur Klinaŭ wägt seine Worte so vorsichtig, als sitze er im Verhör, aber dann sagt er sehr deutlich: "Es war nicht meine Revolution."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
grüne flagge
Liebe und Partnerschaft
Diese grünen Flaggen gibt es in der Liebe
Investigative Recherchen in Russland
"In seiner Welt hält Putin sich für einen großartigen Strategen"
Boy jumping from rock, 03.11.2016, Copyright: xJLPHx, model released, jumping,hobby,low angle view,danger,adventure,chil
Entwicklungspsychologie
"Um Mut zu entwickeln, brauchen Kinder zuallererst ein sicheres Fundament"
Couple in love; trennung auf probe
Liebe und Partnerschaft
»Bei einer Trennung auf Probe kann man Luft holen«
Milcheis
Essen und Trinken
So gelingt Milcheis wie aus der Eisdiele
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB