Serie "Prachtbauten":Eure Exzellenz

Staatsoper Stuttgart 2018

Im nicht gerade übermäßig schönen Stuttgart gehört die Oper zu den Prachtbauten der Stadt.

(Foto: Matthias Baus/Staatsoper Stuttgart)

Warum die Sanierung der Stuttgarter Staatsoper eine Milliarde Euro kosten soll.

Von Claudia Henzler

Marc-Oliver Hendriks hat schon viele Politiker und Journalisten durch die Stuttgarter Oper geführt. Der neoklassizistische Bau aus ockerfarbenem Sandstein ist eines der schönsten Gebäude in der vom Krieg schwer zerstörten und mit viel Beton nicht unbedingt übermäßig ansehnlich wieder aufgebauten Stadt. Was der geschäftsführende Intendant seinen interessierten Gästen bietet, ist allerdings eine kleine Horrorshow. Wobei man nicht weiß, was auf der Tour erschreckender ist: der Zustand des Opernbetriebs oder die Aussicht, dass es mehr als eine Milliarde Euro kosten soll, ihn zu beseitigen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Leistung Zyklus
Frauen und Sport
Gute Tage, schlechte Tage
Joachim Sauer
Der Kanzlerin-Gatte, der nie einer sein wollte
Anna Wilken
Kinderwunsch
"Da schwingt immer mit: Ich bin selbst schuld"
Die Ärzte
"Dunkel" von "Die Ärzte"
Ihre eigene, kleine Bundesprüfstelle
Pilot über Kabul-Luftbrücke
"Wenn der Auftrag lautet zu landen, dann landen wir da"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB