Architektur:Her mit den hässlichen Einkaufszentren

Lesezeit: 7 min

Berlin Mitte Quartier 206 Einkaufspassage an der Friedrichstraße Fast alle Geschäfte stehen leer

Mehr Art déco als im Quartier 206 geht kaum. Mehr Ambition auch nicht. Jetzt sollen bunte Folien den Leerstand ansehlicher machen.

(Foto: Jürgen Ritter/imago)

Das Berliner Quartier 206 soll zwangsversteigert werden, im Hamburger Hanseviertel musste ein Geschäft nach dem anderen schließen: Warum wir fiese Monsterbauten schönen Ladenzeilen vorziehen.

Von Peter Richter

Auf der Website mit dem beklemmenden Namen MeineZwangsversteigerung.de ist das Haus mit einem Verkehrswert von 70 Millionen Euro gelistet. Es handele sich um ein Büro- und Geschäftshaus mit rund 8300 Quadratmetern Einzelhandelsfläche als Design- und Lifestyle-Kaufhaus (ca. 35 Läden), rund 16 400 Quadratmetern Bürofläche, 1200 Quadratmetern Wohnfläche, zwei Tiefgaragen-Ebenen. "Das Objekt ist im Markt als ,Quartier 206' der ,Friedrichstadt-Passagen' eingeführt." Wer zuschlagen will: Der Termin ist am Freitag, 4. Mai um zehn Uhr, im Amtsgericht Berlin-Mitte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Politische Gefangene Maria Kolesnikowa in Belarus
"Dieser ständige Druck wirkt sich auf die Gesundheit aus"
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Woman Soaking Feet in Basin; Fußgesundheit
Gesundheit
"Ein Fuß muss täglich bis zu 1000 Tonnen tragen"
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Zur SZ-Startseite