Antisemitische Werke in deutschen Museumssammlungen:Die Bilder waren erstmal offline

Lesezeit: 3 min

Antisemitische Werke in deutschen Museumssammlungen: Außen prachtvoll, innen nicht immer vorbildlich: der Dresdner Zwinger, Teil der Staatlichen Kunstsammlungen.

Außen prachtvoll, innen nicht immer vorbildlich: der Dresdner Zwinger, Teil der Staatlichen Kunstsammlungen.

(Foto: Matthias Hiekel/dpa)

Marion Ackermann, Chefin der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, gehört zu den Experten, die die Documenta nun auf antisemitische Kunst überprüfen. In ihrem eigenen Haus nahm man es damit nicht so genau.

Von Gürsoy Doğtaş

Seit Wochen diskutiert Deutschland über die antisemitischen Bilder auf der Documenta. Nun wurde ein siebenköpfiges Expertengremium gebildet, das diese Bilder nach wissenschaftlichen Kriterien aufarbeiten, die Ausstellung nach möglichen weiteren solcher Bilder sichten und dann Empfehlungen für den Umgang mit ihnen geben soll. Am Montag kündigte die Documenta an, für einige problematische Werke sei eine "Kontextualisierung" in Arbeit. Das Werk bleibt sichtbar, aber erfährt durch die Erläuterung der Umstände seines Entstehens einen Statuswechsel - vom Kunstwerk zum Dokument.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Haushaltshelfer
Leben und Wohnen
Die besten Haushaltshelfer
Loving couple sleeping together; kein sex
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn der Partner keine Lust auf Sex hat?
Soziale Ungleichheit
"Im Laufe des Lebens werden wir unzufriedener - aber die einen mehr als die anderen"
Binge
Gesundheit
"Wer ständig seine Gefühle mit Essen reguliert, ist gefährdet"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB