Literaturnobelpreis für Annie Ernaux:Wie man nicht Ich sagt

Lesezeit: 5 min

Literaturnobelpreis für Annie Ernaux: Ihre Art, von sich zu sprechen, hat die Welt verändert: Mit 82 Jahren bekommt Annie Ernaux den Literaturnobelpreis.

Ihre Art, von sich zu sprechen, hat die Welt verändert: Mit 82 Jahren bekommt Annie Ernaux den Literaturnobelpreis.

(Foto: Leonardo Cendamo/Hulton Archive/Getty Images)

Annie Ernaux hat die Grenzen der Fiktion gesprengt, die Autobiografie revolutioniert und ein neues Schreiben ermöglicht. Dafür wird sie nun mit dem Nobelpreis ausgezeichnet.

Von Marie Schmidt

Kleiner Scherz von Mats Malm, dem Literaturprofessor und Ständigen Sekretär der Schwedischen Akademie, der wieder mal erschütternd cool vorträgt, wer dieses Jahr den Literaturnobelpreis bekommt: Man habe Annie Ernaux gerade leider nicht telefonisch erreichen können, "aber wir erwarten, dass sie die Nachricht bald mitbekommt". Man hat die Szene sofort als eine von ihr geschriebene im Ohr: Die Autorin am Schreibtisch, ein warmer Oktobertag in Cergy, dem bürgerlichen Vorort von Paris. Die Welt macht sich auf den Weg zu ihr, sie hat aber gerade noch ein Bild vor sich, ein Stück Vergangenheit. Sie konzentriert sich. Das Telefon klingelt und klingelt. Irgendwann geht sie doch ran, es ist eine schwedische Nachrichtenagentur. "Nein! Wirklich?", sagt Annie Ernaux.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Silvester Menü
Essen und Trinken
»Beim Kochen für Gäste geht es auch um Anerkennung«
Bundesarbeitsgericht
Arbeitszeiterfassung wird Pflicht
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Enjoying the fresh sea air; loslassen
Liebe und Partnerschaft
»Solange man die Emotionen zulässt, ebben sie auch wieder ab«
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Zur SZ-Startseite