bedeckt München 18°
vgwortpixel

Interview:Kann man mit Viren Frieden schließen?

Alexander Kluge

"Nach wie vor liebe ich die Buchstaben am meisten, wenn es um lineare Verknüpfungen geht": Alexander Kluge in seinem Arbeitszimmer in München bei der Sichtung von Material für sein Buch "Russland-Kontainer".

(Foto: Matthias Ziegler)

Ein Gespräch mit Filmemacher und Schriftsteller Alexander Kluge über das Frühjahr 1945, sein neues Buch "Russland-Kontainer" und die Viren, mit denen der Mensch sich genetisch verbündet hat.

In diesem Frühjahr mischt sich die Erfahrung der Corona-Krise mit der Erinnerung an das Ende des Zweiten Weltkriegs vor 75 Jahren. Im Werk des Schriftstellers und Filmemachers Alexander Kluge, der 1932 in Halberstadt geboren wurde, spielt der April 1945 eine Schlüsselrolle. Gerade ist sein Buch "Russland-Kontainer" erschienen (Suhrkamp, Berlin 2020. 444 S., 34 Euro). Anlass für ein Skype-Gespräch über Erinnerung und Gegenwart.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Finanzierung im Studium
Wie man sich im Studium selbstständig macht
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Teaser image
USA und Corona
Ungerührt in der Tragödie
Teaser image
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Zur SZ-Startseite