Schriftstellerin A. L. Kennedy über ihre Mutter und England:Gute Nacht, Mama

Lesezeit: 4 min

Schriftstellerin A. L. Kennedy über ihre Mutter und England: Die Corona-Pandemie hat die Einstellung normalisiert, ältere Menschen seien nutzlose, weil ohnehin bald tote, so lange aber noch rentenfressende Kreaturen.

Die Corona-Pandemie hat die Einstellung normalisiert, ältere Menschen seien nutzlose, weil ohnehin bald tote, so lange aber noch rentenfressende Kreaturen.

(Foto: imago images/Alan Dawson)

Ein paar Sätze zu meiner Mutter und dem Land, in dem sie lebt: England. Damit Sie auch in Deutschland Bescheid wissen.

Von A.L. Kennedy

Nicht jeder Mensch liebt seine Mutter. Familien können schwierig, toxisch und kaputt sein. Aber ich liebe meine Mutter. Und sie liebt mich. Wir lassen das nicht so raushängen - da sind wir ein bisschen britisch und zurückhaltend - aber wir mailen uns jeden Abend einen Gute-Nacht-Gruß und wissen beide, was er bedeutet.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Curry
Essen und Trinken
"Man muss einem Curry in der Zubereitung viel Aufmerksamkeit schenken"
Pressearbeit von Sicherheitsbehörden
Punktgewinne gegen die Wahrheit
Altersunterschiede in der Liebesliteratur
Die freieste Liebe
Erzbistum Vaduz
Im dunklen Hinterhof der katholischen Kirche
Zur SZ-Startseite