500. Todestag von Hieronymus BoschMaster of Disaster

Messer groß wie Baustämme, aufgespießte Leiber, Teufelsfratzen: Heute vor 500 Jahren starb der Maler Hieronymus Bosch. Was macht ihn so einzigartig? Eine Annäherung in Bildern.

Grausame Welt

Da frisst ein fetter Fisch einen Menschen kopfüber. Nur noch die Beine schauen heraus, tote Beine, bleiche Beine. Aber was heißt hier eigentlich Fisch? Dem Kiefermaul, das hier einen Menschen verschlingt, wuchern ja selbst Beine aus dem Leib, Beine, die in Stiefeln stecken und derb gespreizt sind. Macht also zusammen: Ein Fischmonster mit Menschenbeinen, das einen Menschen vertilgt. Nur ein kleines Detail am Rande eines Gemäldes von Hieronymus Bosch. Der Renaissance-Maler malte die Hölle auf Erden. Niemand mutete damals seinem Publikum so viel zu.

Detail aus dem Triptychon "Der Heuwagen" von Hieronymus Bosch. Gemalt circa 1490.

Bild: Quelle: Wikimedia commons 9. August 2016, 14:042016-08-09 14:04:20 © SZ.de 9.8.2016/pak