Stress bei der Arbeit:"Der Grundmodus unseres Gehirns ist Angst"

Lesezeit: 4 min

Mature businessman lying on carpet next to laptop model released Symbolfoto property released PUBLIC

Bei der Arbeit einfach mal abgeschalten und ins Leere starren: Ein schlechtes Gewissen braucht man deshalb nicht haben, denn diese sogenannten Micro-Breaks sind ein Selbstschutz unseres Gehirns.

(Foto: Joseffson/imago)

Die besten Ideen kommen Ihnen in der Badewanne oder beim Joggen? Dafür gibt es gute Gründe. Warum wir alle viel öfter abschalten und ins Leere starren sollten - auch während der Arbeit.

Von Alexandra Straush

Man stelle sich eine typische Alltagssituation vor. Man steht am Bahnsteig und wartet auf den Regionalexpress oder auf die S-Bahn, der oder die einen nach Hause bringen soll. Der Zug hat zehn Minuten Verspätung, Mist! Der Handy-Akku ist tot, kein Buch dabei. Man wird kribbelig. Noch schnell zum Bäcker in der Unterführung laufen? Das spart zwar fünf Minuten vom noch geplanten Feierabendeinkauf, Rolltreppe runter- und wieder raufzufahren könnte aber knapp werden. Am Ende spurtet man trotzdem los - und verpasst gleichzeitig eine Chance. Die Chance, mal zehn Minuten nichts zu tun.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Thomas Meyer
Liebe und Partnerschaft
»Nein. Liebe reicht nicht!«
Generationengerechtigkeit
Diese jungen Leute müssen exakt gar nichts
"Herr der Ringe" vs. "Game of Thrones"
Wenn man eine Milliarde in eine Serie steckt, braucht man keine Filmemacher mehr
Querdenker
Wo ist Romy?
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB