bedeckt München

Lina Kotschedoff:"Ich bin ein Blindfisch"

Lina Kotschedoff

Lina Kotschedoff arbeitet für die Stadtwerke Düsseldorf und entwickelt dort ganz neue Geschäftsmodelle - wie zum Beispiel eine E-Roller-Flotte.

(Foto: Volker Wiciok)

Lina Kotschedoff ist eine von rund 7,6 Millionen Menschen in Deutschland, die eine schwere Behinderung haben. Dass sie schlecht sieht, hilft ihr aber auch im Job.

Von Felicitas Wilke

Konzentriert steht Lina Kotschedoff vor dem großen Bildschirm und lässt sich von ihrem Werkstudenten erklären, wie er seine Excel-Tabelle aufgebaut hat, die nun hier aufleuchtet. Es ist eine Wettbewerbsanalyse, viele Firmennamen, Themenbereiche, Zahlen. Kotschedoff hört zu, hakt nach und nimmt immer mal wieder einen dicken Filzstift in die Hand. Schnellen Schrittes geht sie dann zum Flipchart und kritzelt Prozessketten aufs Papier, um sich und ihrem Werkstudenten die Inhalte zu veranschaulichen. Kotschedoff denkt visuell - dabei sieht sie das, was sie aufs Papier schreibt, nur dann, wenn sie bis auf wenige Zentimeter heranrückt. Was der Werkstudent in seiner Tabelle vermerkt hat, weiß sie nur, weil er es ihr vorliest. Denn Kotschedoff sieht die Welt wie durch ein Milchglas.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Symbolbild Warten
Pandemie
Leben in der Warteschleife
Reden wir über Liebe
"Der Weg zurück ins Bett steht immer offen"
Narzissmus
Macht durch Mitleid
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Andri Magnason
Klimawandel
"Wir werden die Generation sein, die es verbockt hat"
Zur SZ-Startseite