Karriere Große Sprünge nur für Junge

In den meisten Berufen gelten ungeschriebene Gesetze, die das Alter zum Maßstab für die Leistungsfähigkeit machen.

(Foto: imago/Westend61; Bearbeitung SZ)

Wer mit 35 Jahren keine Karriere gemacht hat, aus dem wird keine Führungskraft mehr, heißt es. Woran das liegt - und warum sich das ändern sollte.

Von Juliane von Wedemeyer

Für Ann Katrin Becker wird es langsam Zeit. Genaugenommen bleiben ihr noch fünf Jahre. Vor vier Jahren hat sie ihr Trainee-Programm bei ZF in Friedrichshafen beendet, einem der größten Automobilzulieferer weltweit. Nun arbeitet sie im Supply Chain Management. Sie kümmert sich um die strategische Logistik, standardisiert und kontrolliert ausgewählte Prozesse rund um die Materialversorgung der verschiedenen Unternehmensstandorte.

Becker ist Jahrgang 1988. Und wer mit 35 immer noch keine Führungsposition innehat, aus dem wird auch nichts mehr. Diese Erkenntnis zogen Forscher ...

"Im Grunde ist das ein perverses System"

Menschen arbeiten nur wegen seltsamer Moralvorstellungen Acht-Stunden-Tage - 15 Stunden pro Woche würden reichen, sagt Kapitalismuskritiker David Graeber. Ein Gespräch über Bullshit-Jobs. Interview von Alexander Hagelüken und Christian Mayer mehr...