Karriereplanung "Mit 50 Jahren höre ich auf"

Wer früh in Rente gehen will, sollte auch ohne Job kreativ sein - es muss ja nicht gleich eine Kunstaktion sein wie hier in Norderstedt.

(Foto: Plainpicture / Kristine Thiemann)

Das schwören vor allem Menschen, die in ihrem Beruf viel Geld verdient haben. Sie wollen endlich das Leben genießen. Kann das gut gehen?

Von Anne-Ev Ustorf

Morgens um fünf klingelt der Wecker bei Achim Sauer schon längst nicht mehr. Trotzdem ist der 56-Jährige hellwach. "Da träume ich jahrzehntelang davon, endlich auszuschlafen und dann stehe ich trotzdem um halb sechs auf", sagt der ehemalige Finanzchef eines mittelständischen Pharmaunternehmens aus Hamburg. Seit zwei Jahren ist Sauer im Vorruhestand. Schon vor zehn Jahren entschied er, spätestens mit Mitte fünfzig in Rente zu gehen, er mochte nicht mehr jeden Abend bis 21 Uhr im Büro sitzen und träumte von monatelangen Segelreisen mit seiner Frau. Eine großzügige Erbschaft und komfortable Vorruhestandsvereinbarung mit seinem Arbeitgeber machten es schließlich möglich.

Doch aus dem Traum vom immerwährenden Segelurlaub wurde nichts. Sauers Frau konnte sich nicht dazu durchringen, ihren Job als Grundschullehrerin zu kündigen. Und ganz alleine mochte Sauer dann doch nicht um die Welt segeln. "Inzwischen bin ich damit versöhnt", sagt er. "Den ganzen Tag zu Hause, das wäre nichts für meine Frau gewesen. Sie liebt ja ihre Schüler. Aber ich hatte mir das trotzdem anders vorgestellt."

"Ich wache sowieso immer um sechs Uhr morgens auf"

Viele Senioren arbeiten weiter, obwohl sie längst in Rente gehen könnten. Wollen oder können sie nicht anders? Von Miriam Hoffmeyer mehr ...

Rente mit fünfzig - davon träumen viele Menschen. Tatsächlich wird der Vorruhestand Jahr für Jahr beliebter: Statistiken der Deutschen Rentenversicherung belegen, dass Arbeitnehmer immer früher in den Ruhestand gehen, knapp die Hälfte aller Rentner bleibt nicht bis zum offiziellen Renteneintrittsdatum im Job. Doch die Rente mit fünfzig ist noch eine Seltenheit. Obwohl die Deutschen laut einer Umfrage des Marktforschungsinstituts GfK im Schnitt mit 60,2 Jahren in den Ruhestand gehen möchten, können die meisten Frührentner erst drei Jahre vor dem regulären Rentenantritt aus dem Job aussteigen. Ansonsten wären die finanziellen Einbußen bei den Altersbezügen einfach zu groß.

Dank der Flexirente, einem gesetzlichen Modell für den flexiblen Renteneintritt, können Frühpensionäre die Rentenabschläge nun aber immerhin ab dem Alter von fünfzig Jahren durch freiwillige Sonderzahlungen von Beiträgen ausgleichen - vorausgesetzt, das Geld ist da.

Doch wie fühlt es sich an, in der Mitte des Lebens den Job an den Nagel zu hängen? Wer heute fünfzig ist, hat normalerweise noch ein knappes Drittel seines Arbeitslebens vor sich, manche starten in dieser Phase sogar beruflich noch neu durch. Heike Spilker steht gerade vor dieser Herausforderung und weiß noch nicht so recht, wo es hingehen soll mit ihr. Mehr als dreißig Jahre hat die Industriekauffrau für ein internationales Unternehmen im Südwesten Deutschlands gearbeitet. Richtig glücklich war sie in den letzten Jahren dort nicht mehr, im Rahmen der Globalisierung veränderte sich die Arbeit der 50-Jährigen inhaltlich stark. Dann musste das Unternehmen Stellen abbauen und unterbreitete ihr das verlockende Angebot einer betrieblichen Kündigung mit - etwas reduzierter - Lohnfortzahlung bis zum Renteneintritt. Heike Spilker nahm an.