Colin Crouch im Interview:"Das Schlechteste aus beiden Welten"

Colin Crouch bei Vorwaerts auf der Frankfurter Buchmesse Frankfurt 17 10 2015 Frankfurt Deutschla

Colin Crouch wurde mit seinem Essay "Postdemokratie" bekannt, der 2008 auf Deutsch erschien.

(Foto: imago/photothek)

Selbständig auf dem Papier und abhängig in der Praxis: Die Gig Economy schafft neue hybride Beschäftigungsformen. Der Politikwissenschaftler Colin Crouch fordert nun einen neuen Wohlfahrtsstaat - mit einer Art Umsatzsteuer auf Arbeit.

Interview von Bernd Kramer

Der moderne Mensch wird, freiwillig oder nicht, zum Jobnomaden und Arbeitskraftunternehmer, ist mal hier, mal da tätig, mal fester, mal loser - aber tendenziell immer prekärer, wie der britische Politikwissenschaftler Colin Crouch in seinem neuen Buch analysiert. Er plädiert daher für einen Umbau des Wohlfahrtsstaates in Zeiten ultraflexibler Beschäftigung: Firmen sollen eine Art Umsatzsteuer auf menschliche Arbeitskraft zahlen - und einen Rabatt bekommen, wenn sie ihren Beschäftigten mehr Sicherheit bieten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Jamie Lee Curtis
Jamie Lee Curtis im Interview
"Jeder trägt eine dunkle Seite in sich, wirklich jeder"
Dubai Collage Pandora
Pandora Papers
Gangster's Paradise: Warum Dubai einige der bekanntesten Kriminellen der Welt anzieht
Shot of an attractive young woman doing yoga alone on the beach at sunset; Richtig atmen
Gesundheit
"Wir sind eine Spezies, die verlernt hat, richtig zu atmen"
Geldanlage: Tipps für die Altersvorsorge von Frauen
Geldanlage
Richtig vorsorgen in jedem Alter
Policen
Warum sich ein Wechsel der Autoversicherung lohnt
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB