Colin Crouch im Interview:"Das Schlechteste aus beiden Welten"

Colin Crouch bei Vorwaerts auf der Frankfurter Buchmesse Frankfurt 17 10 2015 Frankfurt Deutschla

Colin Crouch wurde mit seinem Essay "Postdemokratie" bekannt, der 2008 auf Deutsch erschien.

(Foto: imago/photothek)

Selbständig auf dem Papier und abhängig in der Praxis: Die Gig Economy schafft neue hybride Beschäftigungsformen. Der Politikwissenschaftler Colin Crouch fordert nun einen neuen Wohlfahrtsstaat - mit einer Art Umsatzsteuer auf Arbeit.

Interview von Bernd Kramer

Der moderne Mensch wird, freiwillig oder nicht, zum Jobnomaden und Arbeitskraftunternehmer, ist mal hier, mal da tätig, mal fester, mal loser - aber tendenziell immer prekärer, wie der britische Politikwissenschaftler Colin Crouch in seinem neuen Buch analysiert. Er plädiert daher für einen Umbau des Wohlfahrtsstaates in Zeiten ultraflexibler Beschäftigung: Firmen sollen eine Art Umsatzsteuer auf menschliche Arbeitskraft zahlen - und einen Rabatt bekommen, wenn sie ihren Beschäftigten mehr Sicherheit bieten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Krise
Was ist in den Niederlanden los?
Joachim Sauer
Der Kanzlerin-Gatte, der nie einer sein wollte
Christian Lindner, FDP, Campaigns In Bonn
FDP
Der ewige Taktierer
Jeroboam of 1990 DRC Romanee-Conti is shown at news conference ahead of Acker Merrall & Condit wine auction in Hong Kong
Weinpreise
Was darf Wein kosten?
Jörg Duschmalé
Pharmakonzern Roche
"Auch die Familie spürt negative Ereignisse"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB