bedeckt München 11°

Serie "Arbeiten nach Corona":Gemeinsam einsam

Viele Menschen können sich vorstellen, auch künftig mehr im Home-Office zu arbeiten. Aber was verbindet Kollegen dann eigentlich noch? Wie man es schafft, sich nicht aus den Augen zu verlieren.

Von Helena Ott

Mitten in der Corona-Krise sollte Janett Dudda für ein Unternehmen eine Mitarbeiterhotline einrichten. Es ging nicht darum, für stabile VPN-Verbindungen zu sorgen, sondern um emotionale Stabilisierung. Die Mitarbeiter, die in der Krise zwangsweise ins Home-Office wechseln mussten, berichteten der Leipziger Psychologin und Unternehmenscoachin vom Gefühl, abgeschnitten zu sein. Von der Angst, jetzt wichtige Informationen zu verpassen und dem Frust, keine Anerkennung mehr für ihre Arbeit zu bekommen. Neben fehlender Trennung von Beruf und Freizeit werden jene Sorgen und der fehlende Kontakt zu Kollegen am häufigsten als Belastungen im Home-Office genannt, sagt Dudda.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Manchester United v Chelsea - Premier League
Großbritannien
Der Fußballer, der Boris Johnson herausfordert
Junge zeigt seinen Mittelfinger Bonn Germany 02 11 2012 MODEL RELEASE vorhanden Bonn Deutschlan
Erziehung
Ich zähle bis drei
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
New York Begins Early Voting
Cyberbedrohungen
Amerika, gehackt
Zur SZ-Startseite