Druck auf Ungeimpfte:Lieber locken als strafen

Lesezeit: 2 min

Mobile Vaccination In Front Of Masjid Assalam Mosque In Dusseldorf a man receives vaccination inside of mobile vaccinebu

Impfung kurz vor dem Besuch einer Moschee in Düsseldorf

(Foto: Ying Tang/Imago Images/NurPhoto)

Restaurantbesuche nur für Geimpfte? Beschränkungen sollen Anreize liefern, sich doch noch immunisieren zu lassen. Warum das eine zweifelhafte Idee ist. 

Von Hanno Charisius

Wer sich nicht impfen lassen will, muss im Herbst mit Einschränkungen im Alltag rechnen. So sehen es die Beschlüsse der Ministerpräsidentinnen und -präsidenten vom Dienstag vor. Immerhin sind Ideen, wie Ungeimpfte bei starkem Infektionsgeschehen auch nicht mehr mit negativem Schnelltest in ein Restaurant zu lassen, derzeit wieder vom Tisch. Doch Geimpfte und Genesene sollen künftig von Testauflagen ausgenommen werden und brauchen nach Kontakt mit einem Infizierten nicht in Quarantäne. Für Ungeimpfte gelten hingegen bald erweiterte Testpflichten und ab Oktober müssen sie selbst bezahlt werden. Der Druck soll schaffen, was der Politik bislang nicht gelungen ist: Menschen zum Impfen zu bewegen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Binge
Gesundheit
»Wer ständig seine Gefühle mit Essen reguliert, ist gefährdet«
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Autorenfoto James Suzman
Anthropologie
"Je weniger Arbeit, desto besser"
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Deshalb muss man sich nicht gleich trennen«
Verunglückte Extremsportlerin Nelson
Drama um die stille Anführerin
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB