bedeckt München 23°

Transplantationsmedizin:Mit ganzem Herzen

Die Zahl der Organspender in Deutschland ist auf einem historisch tiefem Stand.

(Foto: public domain; Collage Jessy Asmus)

In Deutschland werden extrem wenig Organe gespendet. Wer soll sie bekommen? Diese Frage ist in Zeiten von Flucht und Migration noch schwieriger zu beantworten. Über Verteilung und Gerechtigkeit eines lebenswichtigen Guts

Von Christina Berndt

Viele Menschen, die in Deutschland leben, brauchen dringend ein Organ. Und manche, die hierherkommen, brauchen auch eines. So einfach diese Feststellung ist: In Zeiten von Flucht, Migration und Medizintourismus wirft sie für Transplantationsmediziner, die ohnehin schon regelmäßig mit hochgradig schwierigen Fragestellungen befasst sind, neue ethische Dilemmata auf: Welches Recht hat ein kranker Flüchtling auf ein Spenderorgan? Wie steht es um einen Asylbewerber mit ungeklärtem Aufenthaltsstatus? Und wie sieht es mit Medizintouristen aus?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Starnberg mit Kirche St. Josef, Starnberger See, Fünfseenland, Oberbayern, Bayern, Deutschland, Europa *** Starnberg wit
Kommune
Armes reiches Starnberg
Justiz
Auf dem rechten Auge blind?
Scarlett Johansson
Das Urteil könnte für Hollywood wegweisend sein
Populismus
Die Einsamkeit der Querdenker
woman and young chihuahua in front of white background (cynoclub); Mafiaprinzessin Folge 1
Podcast
Die Mafiaprinzessin
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB