bedeckt München
vgwortpixel

Transplantationsmedizin:Mit ganzem Herzen

Die Zahl der Organspender in Deutschland ist auf einem historisch tiefem Stand.

(Foto: public domain; Collage Jessy Asmus)

In Deutschland werden extrem wenig Organe gespendet. Wer soll sie bekommen? Diese Frage ist in Zeiten von Flucht und Migration noch schwieriger zu beantworten. Über Verteilung und Gerechtigkeit eines lebenswichtigen Guts

Viele Menschen, die in Deutschland leben, brauchen dringend ein Organ. Und manche, die hierherkommen, brauchen auch eines. So einfach diese Feststellung ist: In Zeiten von Flucht, Migration und Medizintourismus wirft sie für Transplantationsmediziner, die ohnehin schon regelmäßig mit hochgradig schwierigen Fragestellungen befasst sind, neue ethische Dilemmata auf: Welches Recht hat ein kranker Flüchtling auf ein Spenderorgan? Wie steht es um einen Asylbewerber mit ungeklärtem Aufenthaltsstatus? Und wie sieht es mit Medizintouristen aus?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Leonhardifahrt in Kreuth
Fuchs-Jagd
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"
Teaser image
Nationalsozialismus
Die letzte Nummer
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Teaser image
Andriching
Teresa ist tot