bedeckt München 22°

Suizidprävention:Dem Tod zu nah

Friedhof

Der Verlust von Angehörigen kann älteren Menschen den Lebensmut nehmen.

(Foto: iStockphoto)
  • Menschen über 70 Jahre begehen häufiger Suizid als Jüngere.
  • Senioren mit mehrfachen Erkrankungen sind besonders gefährdet. Auch Verluste tragen zum Sterbewunsch bei.
  • Sozialer Kontakt scheint dagegen hilfreich zu sein.

Es dauert immer ein paar Wochen, bis sich neue Bewohner von Seniorenwohnheimen daran gewöhnt haben, dass anderen im Haus der Lebenswille abhandengekommen ist. Beim ersten Mal bleibt noch das Essen auf dem Teller liegen, doch irgendwann gehören die Suizide zum Alltag. In diesem Stadium sagen sie dann vielleicht trocken und traurig: "Jetzt ist wieder ein Zimmer frei."

"Der Sprung aus dem Fenster", sagt Reinhard Lindner, Suizidologe von der Universität Kassel, "ist oft die einzige Möglichkeit für Menschen in einem Heim, um ihr Leben durch eigene Hand zu beenden." Zu Hause, einsam und ohne Kontrolle durch Pflegepersonal, erhängen oder erschießen sie sich oder sterben an einer Überdosis Medikamenten.

Gesundheitswesen Psychotherapie rettet Leben
Gesundheit

Psychotherapie rettet Leben

Die strikte Begrenzung von Kassensitzen für Psychotherapeuten hält die Zahl der Therapieplätze künstlich knapp. Gesundheitsminister Spahn scheint zu glauben, unter psychisch Kranken wären massenweise Hypochonder. Das ist unzeitgemäß und gefährlich.   Kommentar von Barbara Vorsamer

Seit Jahrzehnten wissen Epidemiologen, dass Senioren über 70 Jahren besonders gefährdet sind, sich das Leben zu nehmen, besonders Männer. Mehr als doppelt so viele verglichen mit den Jüngeren begehen im Alter von 70 bis 79 Suizid. Ab 90 liegt die Rate sogar fünf bis sechs Mal so hoch. Auch bei Frauen beobachten Statistiker dieses sogenannte "ungarische Muster". Im Alter steigt die Suizidrate. Das erkannten Statistiker einst erstmals an der ungarischen Bevölkerung, daher der Name.

Die psychische Gesundheit einer ganzen Bevölkerungsgruppe werde vernachlässigt, kritisieren Forscher

Seit Jahren verharren die Zahlen der Fälle unter Senioren hierzulande auf vergleichsweise hohem Niveau. "Die psychosoziale Gesundheit einer ganzen Bevölkerungsgruppe wird vollständig vernachlässigt", sagt Lindner. Seinen Studien zufolge sind Hochbetagte besonders suizidgefährdet, wenn sie mehrfach erkrankt sind. Dabei ist nicht die Schwere der Erkrankungen entscheidend, sondern wie stark diese als seelisch belastend empfunden werden. Der Verlust des Ehepartners oder naher Angehöriger verleiht der Lebensmüdigkeit dann oft einen zusätzlichen Schub. "Es sind besonders einsame Männer, die einzelgängerisch sind und alles selbst anpacken, die sich am Ende das Leben nehmen wollen. Sie haben mit dem Kontrollverlust und der Abhängigkeit von Pflegenden große Probleme", sagt Annette Erlangsen, Epidemiologin am Forschungsinstitut für Suizidprävention im dänischen Aarhus.

Ganz aus heiterem Himmel kommt der Wunsch nach dem Tod im Alter allerdings nicht, stellt Reinhard Lindner klar. 50 bis 80 Prozent der Menschen mit solchen Gedanken waren schon vorher in psychisch fragiler Verfassung. Ihr Leben war durchzogen von konflikthaften Beziehungen, erfuhr Lindner, als er 20 Personen, die sich mit Suizidgedanken trugen, in einer geriatrischen Einrichtung befragte. Lange währende Sozialkontakte hatten sie tendenziell selten. Dafür zeigten die meisten unter ihnen depressive Symptome.

"Wir kennen eine Reihe von Möglichkeiten, den Betroffenen Lebensmut zu geben", sagt Lindner. Eine der wichtigsten Studien zur Suizidprävention im Alter erschien schon 2002. Der italienischstämmige Psychiater Diego de Leo hatte es bei mehr als 18 000 Senioren aus Norditalien geschafft, die Suizidrate um mehr als zwei Drittel zu reduzieren. Während man statistisch bei dieser Anzahl Menschen etwa 20 Suizide erwarten würde, geschahen während des Studienzeitraums sechs solcher Fälle. De Leos einziges Mittel: Telefonseelsorge. Zwei Mal die Woche wurden die Betagten angerufen und konnten im Notfall rund um die Uhr eine Betreuerin sprechen. Besonders bei Frauen vertrieb das sehr wirksam Suizidabsichten.