bedeckt München 20°

Psychotherapie:Die Trennung von Körper und Seele

Manchmal steckt hinter Sorgen und Nöten auch ein medizinisches Problem.

(Foto: imago; Bearbeitung SZ)

Psychotherapeuten sollen bald wichtige Kompetenzen erhalten und Medikamente ohne medizinischen Rat verschreiben können. Das kann Patienten gefährden, sagt der Psychiater und Psychotherapeut Thomas Pollmächer.

Wie lange hält sie noch, die fadendünne Verbindung zwischen Körper und Seele? Zwar dürfen psychologische Psychotherapeuten schon seit 20 Jahren auch ohne medizinische Kenntnisse Patienten mit psychischen Erkrankungen behandeln - aber noch soll zuvor ein ärztlicher Konsiliarbericht sicherstellen, dass hinter Sorgen, Ängsten und Nöten, hinter gestörtem Schlaf und plötzlichem Herzrasen des Patienten kein ernstes medizinisches Problem steckt. Etwa ein Hirntumor, eine Herzerkrankung, eine hormonelle Störung, eine schwerste Depression, eine Schizophrenie, die sich nicht allein durch gute Gespräche heilen lassen. Doch das soll nun anders werden. Die Psychotherapie will sich vollends emanzipieren, die Seele gänzlich vom Körper befreien.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Wohnen in München
Vermieten zum Oktoberfest
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Jeffrey Epstein
American Psycho
Teaser image
Herfried und Marina Münkler
"Das Hauptproblem ist die Mitte"
Teaser image
Umweltschutz
Freiwillig werden wir die Erde nicht retten