Medikamente gegen Depressionen:Volksdroge Prozac

Lesezeit: 3 min

Winter in Japan

Die Depression hat viele Formen und viele Behandlungsansätze. Medikamente sind einer davon.

(Foto: dpa)

Es schmückte Titelseiten und wurde in Popsongs besungen: Seit 30 Jahren wird Prozac als Antidepressivum eingesetzt. Doch die Zukunft der Therapie liegt woanders.

Von Katrin Weigmann

Am 29. Dezember 1987 - also vor 30 Jahren - erhielt ein neues Antidepressivum des Pharmakonzerns Eli Lilly in den USA seine Zulassung. Prozac hieß es. Die Vorsilbe "Pro" lässt Positives anklingen, verbunden mit "zac" wirkt es schnell und effektiv. Die Markteinführung war begleitet von einer massiven Werbekampagne und die zeigte Wirkung: Prozac wurde zur Ikone. Es schmückte die Titelseite von Magazinen, wurde in Popsongs besungen, Prozac-Geschichten wurden zu Bestsellern und zu Kinoerfolgen. Spätfolge des Booms: Heute schlucken etwa zwölf Prozent der US-Amerikaner Antidepressiva.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Strawberry Milkshake with a Burger and Fries; Burger
Gesundheit
»Falsche Ernährung verändert die Psyche«
Proteste im Iran: Demonstration gegen Kopftuchzwang
Proteste in Iran
"Unser größtes Problem ist die Gender-Apartheid"
Esther Perel
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Binge
Gesundheit
"Wer ständig seine Gefühle mit Essen reguliert, ist gefährdet"
Haushaltshelfer
Leben und Gesellschaft
Die besten Haushaltshelfer
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB