Migräne:Der Feind im Kopf

Lesezeit: 15 min

Buch Zwei Migräne

Einmal musste unser Autor sich von seinem eigenen Geburtstagsfest ins dunkle Schlafzimmer zurückziehen, auf Berggipfeln hat er sich den pochenden Schädel schon verzweifelt mit Schnee eingerieben.

Migräne ist die Hölle. Neun Millionen Deutsche leiden darunter - unser Autor ist einer von ihnen. Um die Schmerzen loszuwerden, hat er sich zu einem radikalen Schritt entschlossen.

Von Titus Arnu, Illustrationen: Stefan Dimitrov

Wer eine Vorstellung davon bekommen möchte, wie sich Migräne anfühlt, kann sich den Anfang von Richard Wagners Oper "Siegfried" anhören. Das Stück beginnt mit dumpfem Brummen. Streicher streichen, Paukisten pauken, dann steigert sich die Musik zu einem pulsierenden Rhythmus mit schrillem Hämmern, Scheppern und Pochen. Schließlich die eher herausgepressten als gesungenen Worte: "Zwangvolle Plage! Müh' ohne Zweck!" Wagner, selbst Migränepatient, scheint einen seiner Anfälle vertont zu haben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Liebe und Beziehung
Der Schmerz, der die Partnerschaft belastet
Kueche praktisch
Küchenplanung
"So breite Schubladen wie möglich"
Psychologie
"Wenn man Ziele erreichen will, helfen rationale Entscheidungen enorm"
Johannes Wimmer
Medizin
"Ich wollte nie wieder so hilflos sein wie damals"
Nobody is immune to the neck kiss; SZ-MAGAZIN
Liebe und Partnerschaft
»Slow Sex hat etwas sehr Meditatives«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB