Migräne:Der Feind im Kopf

Buch Zwei Migräne

Einmal musste unser Autor sich von seinem eigenen Geburtstagsfest ins dunkle Schlafzimmer zurückziehen, auf Berggipfeln hat er sich den pochenden Schädel schon verzweifelt mit Schnee eingerieben.

Migräne ist die Hölle. Neun Millionen Deutsche leiden darunter - unser Autor ist einer von ihnen. Um die Schmerzen loszuwerden, hat er sich zu einem radikalen Schritt entschlossen.

Von Titus Arnu, Illustrationen: Stefan Dimitrov

Wer eine Vorstellung davon bekommen möchte, wie sich Migräne anfühlt, kann sich den Anfang von Richard Wagners Oper "Siegfried" anhören. Das Stück beginnt mit dumpfem Brummen. Streicher streichen, Paukisten pauken, dann steigert sich die Musik zu einem pulsierenden Rhythmus mit schrillem Hämmern, Scheppern und Pochen. Schließlich die eher herausgepressten als gesungenen Worte: "Zwangvolle Plage! Müh' ohne Zweck!" Wagner, selbst Migränepatient, scheint einen seiner Anfälle vertont zu haben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
First morning sunlight; selbstliebe
SZ-Magazin
»Wir verlangen vom Partner, dass er kompensiert, was wir in uns selbst nicht finden«
Family having a barbecue in garden model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxINxGERxSU
Finanzen
Wie man im Alltag Hunderte Euro sparen kann
neuanfang
Liebeskummer
"Wer sich selbst kennt, hat einen riesigen Vorteil in Liebesbeziehungen"
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
Kapitol-Stürmung
Wie nah die USA an einem Putsch waren
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB