bedeckt München

Interaktive Grafik zur Organspende:Auf Herz und Nieren

Wie steht es in Deutschland um das Verhältnis von benötigten und gespendeten Organen? Wo liegen wir im internationalen Vergleich? Und wie hat sich die Zahl der Spender in den vergangenen Jahren verändert? Ein interaktiver Überblick.

Klicken Sie auf das Bild, um zur Grafik zu gelangen.

Organe sind in Deutschland seit längerem knapp. Etwa 12.000 Menschen versterben jedes Jahr, weil sie ein dringend benötigtes Spenderorgan nicht bekommen. Der Transplantations-Skandal hat die Situation noch einmal verschärft. Weniger Menschen sind bereit, Schwerkranken nach ihrem Tod Organe zu überlassen. Details können Sie der Grafik entnehmen.

Die Bundesregierung versichert unterdessen, dass Manipulationen, wie sie in Göttingen vorgekommen sind, heute nicht mehr passieren könnten. Nach einer Gesetzesverschärfung seien ein Mehr-Augen-Prinzip und unangemeldete Prüfungen eingeführt worden. Manipulationen der Warteliste können seit diesem Sommer härter geahndet werden. Nun drohen eine Haftstrafe bis zu zwei Jahren oder eine Geldstrafe.

Wenn Sie vor der Entscheidung pro oder contra Organspendeausweis stehen, hilft Ihnen unser Ratgeber Organspende weiter.

© Süddeutsche.de
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema