bedeckt München 17°
vgwortpixel

Coronavirus-Forschung:Wer profitiert als erstes?

Project C.U.R.E. Holds PPE Drive For Medical Professionals On Front Lines Of Fight Against Coronavirus

Derzeit ist medizinische Schutzausrüstung im Kampf gegen Covid-19 ein knappes Gut. Schon bald könnten es auch Medikamente sein.

(Foto: AFP)

Um Medikamente gegen Covid-19 läuft ein weltweiter Konkurrenzkampf - Staaten sichern sich eilig Rechte, Pharmafirmen wehren sich gegen Einschränkungen. Die größten Verlierer könnten Länder sein, die am stärksten bedroht sind.

Was für ein wunderbarer Name. Solidarity heißt die in Windeseile geschaffene klinische Studie der WHO, in der Mediziner vier mögliche Therapien gegen das neue Coronavirus miteinander vergleichen. Solidarisch fahnden nun mehr als 70 Länder gemeinsam nach einem Medikament gegen Covid-19. Was aber, wenn sich eine Substanz als wirksam erweist? Dann dürfte die Solidarität unter den Ländern schnell bröckeln. "Wenn wir nicht aufpassen, geraten wir in einen internationalen Verteilungskampf", sagt Patrick Durisch, Experte für Gesundheitspolitik bei der Nichtregierungsorganisation Public Eye in Brüssel.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Psychologie
Die Hölle, das bin ich
Teaser image
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Teaser image
Bill und Melinda Gates
Zwischen Gut und Böse
Teaser image
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Teaser image
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Zur SZ-Startseite