bedeckt München 13°

Impfungen in Israel:Eine Dosis Hoffnung

A man receives a vaccination against the coronavirus disease (COVID-19) as part of a Tel Aviv municipality initiative offering a free drink at a bar to residents getting the shot, in Tel Aviv

Ein Freigetränk für Impfwillige: In Tel Aviv haben sich die Behörden eine ungewöhnliche Aktion einfallen lassen, um die Bürger zu überzeugen.

(Foto: REUTERS)

Israel ist mit den Impfungen so weit wie kein anderes Land. Und die Impfstoffe wirken, das belegt eine Studie. Warum es dennoch zu früh für Jubel ist.

Von Werner Bartens

Die Sehnsucht nach guten Nachrichten während der Pandemie ist riesig. Ähnlich groß ist wohl nur die Ungeduld, den fast viermonatigen Lockdown in seinen diversen Aggregatzuständen endlich hinter sich zu lassen. Insofern ist es eine erfreuliche Mitteilung, dass der Impfstoff von Biontech/Pfizer - und nicht nur dieser - offenbar recht zuverlässig vor der Weitergabe des Virus schützt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Pressebilder Bodom After Midnight
"Paint the Sky with Blood" von Alexi Laiho
Das wilde Kind
SZ-Serie "Beziehungsweise", Folge 1
Gibt es Liebe ohne Sex?
Labrassbanda
Blasmusik
"Für mich ist Yoga auch, wenn ich ein Weißbier trinke"
Rentner in Berlin
Gesundheit und Beziehung
Geteiltes Leid
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Zur SZ-Startseite