Impfungen in Israel:Eine Dosis Hoffnung

Lesezeit: 4 min

A man receives a vaccination against the coronavirus disease (COVID-19) as part of a Tel Aviv municipality initiative offering a free drink at a bar to residents getting the shot, in Tel Aviv

Ein Freigetränk für Impfwillige: In Tel Aviv haben sich die Behörden eine ungewöhnliche Aktion einfallen lassen, um die Bürger zu überzeugen.

(Foto: REUTERS)

Israel ist mit den Impfungen so weit wie kein anderes Land. Und die Impfstoffe wirken, das belegt eine Studie. Warum es dennoch zu früh für Jubel ist.

Von Werner Bartens

Die Sehnsucht nach guten Nachrichten während der Pandemie ist riesig. Ähnlich groß ist wohl nur die Ungeduld, den fast viermonatigen Lockdown in seinen diversen Aggregatzuständen endlich hinter sich zu lassen. Insofern ist es eine erfreuliche Mitteilung, dass der Impfstoff von Biontech/Pfizer - und nicht nur dieser - offenbar recht zuverlässig vor der Weitergabe des Virus schützt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
We start living together; zusammenziehen
Liebe und Partnerschaft
»Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben«
Geschwisterbeziehungen
Geliebter Feind
Datenschutz
Staatliche Kontrolle durch die Hintertür
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Gesundheit
»Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen«
Post Workout stretches at home model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright
Gesundheit
Mythos Kalorienverbrauch
Zur SZ-Startseite