bedeckt München 16°
vgwortpixel

Coronavirus in China:Massiver Anstieg von Infektionen gemeldet

Helfer bringen einen Patienten in das Jinyintan-Krankenhaus in Wuhan, wo mit dem mysteriösen Virus Infizierte behandelt werden.

(Foto: AFP)

Die Behörden fürchten eine weitere Ausbreitung des Virus durch die aktuelle Reisewelle zum chinesischen Neujahrsfest. Bereits drei Menschen starben nach Infektionen.

China hat einen massiven Anstieg von Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus gemeldet. Inzwischen hätten sich mehr als 200 Menschen angesteckt, teilten die Behörden mit. Erstmals sei auch die Hauptstadt Peking betroffen, wo zwei Fälle aufgetreten seien. Aus Shenzhen im Süden der Volksrepublik wurde eine Infektion gemeldet. Den Anfang nahm der Ausbruch in der zentralchinesischen Stadt Wuhan, wo inzwischen 136 neue Fälle dokumentiert wurden. Insgesamt sind dort 198 Menschen erkrankt, drei starben.

Die Behörden fürchten eine weitere Ausbreitung des Virus durch die aktuelle Reisewelle zum chinesischen Neujahrsfest. Millionen Chinesen sind dieser Tage quer durch das Land unterwegs zu ihren Familien, um gemeinsam den Start des neuen Jahres nach dem Mondkalender zu feiern.

Die chinesische Regierung will ein ähnliches Szenario wie bei der Sars-Pandemie 2002 und 2003 verhindern. Damals hatte sich die ebenfalls durch ein Corona-Virus verursachte Atemwegserkrankung von Südchina aus auf mehr als zwei Dutzend Länder ausgebreitet. Mehr als 800 Menschen starben.

© SZ.de/AP/mxm
Medizin Mysteriöses Virus

Lungenkrankheit in China

Mysteriöses Virus

Seit Dezember sind 59 Menschen in China an einer Lungenentzündung erkrankt. Weil die Suche nach dem Erreger bisher ergebnislos verlief, befürchten viele die Ausbreitung einer neuen Seuche.   Von Lea Deuber, Peking, und Berit Uhlmann

Zur SZ-Startseite