bedeckt München 18°
vgwortpixel

Die letzten warmen Tage:Alles winterfest machen

Buntes Laub, idyllische Morgennebel und im Wind flatternde Drachen: Der Herbst hat viele schöne Seiten - und bringt für Hausbesitzer viel Arbeit.

Buntes Laub, idyllische Morgennebel und im Wind flatternde Drachen: Der Herbst hat viele schöne Seiten - und bringt für Hausbesitzer viel Arbeit. Die letzten warmen Sonnenstrahlen sollten genutzt werden, um Haus und Garten winterfest zu machen.

Ganz wichtig ist eine Inspektion des Dachs. "Durch Sturm und Erschütterungen beispielsweise können sich die Befestigungen lockern", erläutert Ulrike Heuberger vom Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks in Köln. Temperaturwechsel greifen die Oberfläche an, führen zu Rissbildungen und beschädigen An- und Abschlüsse.

Dach-Wartung ist Pflicht

Mit der Zeit könnten selbst scheinbar unerhebliche Schäden schwere Folgen haben. Eingedrungenes Wasser könne zum Beispiel bei Frost Teile des Dachs regelrecht aufbrechen, bei warmer Witterung hingegen führe wiederholt eindringende Feuchtigkeit zu Fäulnis oder Schimmelbildung.

Die Kontrolle eines Steildachs ist eine Aufgabe für den Fachmann. Hausbesitzer sind mit der Profi-Lösung außerdem auch rechtlich auf der sicheren Seite - denn nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs ist die regelmäßige Wartung des Dachs durch einen Fachbetrieb Pflicht.

Selbst kann der Hausherr laut dem Verband Privater Bauherren (VPB) in Berlin meist die Dachrinnen reinigen. Das sei wichtig, denn im Spätherbst verstopften oft Laub und Blätter Rinnen und Fallrohre. Das Wasser könne dann nicht mehr richtig ablaufen und suche sich einen anderen Weg - häufig direkt die Fassade hinunter oder über die Dachkonstruktion. Gefriert der Regen dann auch noch, platzten oft die Rohre.

Zur SZ-Startseite