Videochats Whatsapp bietet ab sofort Videotelefonie an

Immer mehr Messenger-Dienste integrieren Videotelefonie in ihr Angebot - nicht alle verschlüsseln das Bildmaterial.

(Foto: picture alliance / dpa)
  • Der Messenger-Dienst Whatsapp bietet seinen Nutzern ab sofort die Option zur Videotelefonie.
  • Das Unternehmen schließt damit zu Wettbewerbern auf, bei denen Nutzer schon länger per Video telefonieren können.
  • Das Bildmaterial soll verschlüsselt und für Whatsapp nicht zugänglich sein.

Was der Facebook-Messenger, Skype und Facetime schon seit langer Zeit anbieten, gibt es jetzt auch bei Whatsapp. Der Dienst bestätigte nun schon länger kursierende Gerüchte: Bald werden die mehr als eine Milliarde Whatsapp-Nutzer weltweit per Videochat kommunizieren können. Die Funktion wird auf Android-, iPhone- und Windows-Smartphones verfügbar sein.

Whatsapp reiht sich damit in den Kreis der größten Videochat-Plattformen ein. Die Videos sollen mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung geschützt sein, meldet das Wall Street Journal. Demnach werden die Videos lediglich auf den Endgeräten der Nutzer ausgespielt, Whatsapp selbst hätte keinen Zugriff darauf. Auch Facetime und der Messenger Wire verschlüsseln Videochats.

Bereits seit Anfang des Jahres kann man über Whatsapp verschlüsselte Textnachrichten versenden.

Whatsapp Dieser Messenger ist privater als Whatsapp und kann mehr als Threema
Whatsapp-Alternative Wire

Dieser Messenger ist privater als Whatsapp und kann mehr als Threema

Braucht es wirklich noch eine Whatsapp-Alternative? Ja, sagen die Entwickler von Wire - und haben dafür gute Argumente.   Von Simon Hurtz

Der Anrufbutton hat jetzt zwei Optionen: Sprache oder Video

Die neue Videofunktion lässt sich leicht bedienen. Der Anrufbutton im rechten oberen Bildrand, der bislang lediglich für Sprachanrufe zuständig war, bietet einem nun auch die Möglichkeit zum Videoanruf. Die Option soll über das automatische Update "in den kommenden Tagen" integriert werden.

Mit der Integration der Videotelefonie reagiert Whatsapp auf immer wiederkehrende Nutzerwünsche, erklärt das Unternehmen in seinem Blog. Der Schritt kommt vergleichsweise spät - US-Blogs spekulieren, dass das Unternehmen so Nutzer auf der Plattform halten will.

Der Dienst stand zuletzt in den Schlagzeilen wegen der Ankündigung, einige Nutzerdaten wie die Telefonnummer mit Facebook zu teilen, um die Dienste des weltgrößten Online-Netzwerks zu verbessern. Nach Einwänden von Datenschützern wurde die Weitergabe und Verwendung der Informationen in Europa vorläufig auf Eis gelegt. Facebook hatte Whatsapp vor etwa zwei Jahren für rund 22 Milliarden Dollar gekauft.

Whatsapp Das sind die besseren Alternativen zu Whatsapp

Threema und Signal

Das sind die besseren Alternativen zu Whatsapp

Nutzerdaten des beliebtesten Messengers werden bald an Facebook übermittelt. Wer das nicht will, sollte sich Threema und Signal genauer ansehen.   Von Sara Weber und Simon Hurtz