Windows 10 Sie können USB-Sticks jetzt einfach rausziehen

Endlich: USB-Sticks lassen sich bei Windows einfach abziehen

(Foto: Jens Schierenbeck/dpa-tmn)
  • Einfach rausziehen ist das neue "Sicher Entfernen": Windows-10-Nutzer müssen nicht mehr klicken, um USB-Sticks abzuziehen.
  • Bislang drohte Datenverlust - das behauptete jedenfalls Microsoft und riet zum Umweg über die Taskleiste.
  • Die Sicherheit geht zu Lasten von Geschwindigkeit: Schreibvorgänge werden langsamer.
  • Nutzer können die alte Standardeinstellung manuell wiederherstellen.
Von Simon Hurtz

Wir schreiben das Jahr 2019. Milliarden Menschen tragen Hochleistungscomputer in der Hosentasche mit sich herum. Jeder Laptop steckt die schnellsten Rechner der 90er-Jahre locker in die Tasche. Doch ein Relikt hält sich seit Jahrzehnten: Um USB-Sticks ordnungsgemäß zu entfernen, muss man klicken, bevor man ziehen darf - sonst droht Datenverlust.

Damit ist jetzt Schluss: Windows-Nutzer können sich den lästigen Zwischenschritt künftig sparen. Statt das kleine Icon rechts unten auf der Taskleiste zu suchen, mit der rechten Maustaste zu klicken, das Laufwerk auszuwählen und auszuwerfen, reicht ein beherzter Griff zum USB-Anschluss.

Das liegt an einer kleinen Änderung, die Microsoft Anfang April in seinem Windows-Blog dokumentiert hat. Die Standardeinstellung für externe Geräte ist nun "Schnelles Entfernen", bislang war "Bessere Leistung" aktiviert. Damit wird der Schreibcache deaktiviert: Windows speichert keine Daten mehr zwischen, sondern schreibt direkt auf den Stick oder die Festplatte. Sobald das Pop-up verschwindet, das den Fortschritt der Datenübertragung anzeigt, ist der Schreibprozess auch wirklich abgeschlossen.

Computer Der große USB-Schlamassel
Technik

Der große USB-Schlamassel

Das Format USB-C sollte für Nutzer eigentlich vieles einfacher machen. Doch die Industrie hat eine gute Idee gründlich vermasselt. Nun soll mit einer neuen Variante aber wirklich alles besser werden.   Von Helmut Martin-Jung

Der Umweg über das "Sichere Entfernen" erübrigt sich damit. Viele Menschen haben diese Vorsichtsmaßnahme schon immer ignoriert, sind damit aber ein gewisses Risiko eingegangen. Vor allem langsamere Datenträger, etwa alte USB-2.0-Sticks oder langsame SD-Speicherkarten, wurden teils im Hintergrund beschrieben. In Windows 7 und späteren Versionen hat Microsoft Schutzmaßnahmen integriert. Dennoch lautete die Empfehlung bislang: "Um Datenverlust zu vermeiden, ist es wichtig, externe Hardware sicher zu entfernen."

Die Neuerung steckt in Microsofts Oktober-Update

Die Umstellung gilt für alle Nutzer, die das Oktober-Update von Windows 10 installiert haben. Das klingt nach einer Selbstverständlichkeit, tatsächlich kam diese Version bei vielen Nutzern jedoch erst Ende März an. Das Update war in den ersten Monaten voller Fehler und musste mehrfach zurückgezogen werden. Um Ihre Windows-Version zu überprüfen, suchen Sie im Startmenü nach "PC-Infos", öffnen das Fenster und schauen unter "Windows-Spezifikationen" nach. Version 1809 steht für das Oktober-Update.

Der Vorteil der neuen Standardeinstellung liegt auf der Hand. Allerdings gibt es auch einen Nachteil: Entfernen geht zwar jetzt flotter, doch ohne Zwischenspeicher dauern Schreibvorgänge womöglich etwas länger. Wenn Ihnen Geschwindigkeit beim Kopieren von Daten wichtiger ist als Sicherheit, können Sie die alte Standardeinstellung wiederherstellen. Öffnen Sie dafür die Datenträgerverwaltung, die sie am leichtesten finden, indem Sie mit der rechten Maustaste auf den Startmenüknopf klicken. Dort suchen sie im unteren Bereich das richtige Laufwerk, klicken wieder rechts auf den Datenträger (nicht auf die Partition, das öffnet ein anderes Menü) und wählen "Eigenschaften". Im Reiter "Richtlinien" legen Sie "Bessere Leistung" als Standard fest.

Nostalgiker können ihre USB-Sticks unabhängig auch mit der Einstellung "Schnelles Entfernen" ganz klassisch über Umwege auswerfen. Das Icon erfüllt zwar keinen Zweck, taucht aber nach wie vor in der Taskleiste auf. Vielleicht hören ein paar Microsoft-Mitarbeiter auch noch Mini-Discs und schauen VHS-Videos.

Technologie Der letzte Mohikaner

Firefox

Der letzte Mohikaner

Googles Browser Chrome hat bereits einen Marktanteil von 67 Prozent und dominiert das Web. Mozilla versucht mit dem Firefox der Marktmacht von Google Paroli zu bieten. Kann das mit mehr Sicherheit und Datenschutz gelingen?   Von Mirjam Hauck