Digitale Gesellschaft Engagement über das Internet

Majal: Esra'a Al Shafei verschafft Ungehörten eine Stimme

Ihr Gesicht zeigt die 32-jährige Esra'a Al Shafei in der Öffentlichkeit nicht, gibt sie Interviews vor der Kamera, bleibt diese auf ihre Hände gerichtet. Denn in ihrer Heimat Bahrain ist es gefährlich, die eigene Meinung zu sagen, vor allem für eine junge Frau.

Seit mehr als sieben Jahren tritt Al Shafei schon gegen Zensur und für Menschenrechte und Emanzipation ein. Allerdings nicht auf der Straße, sondern im Internet, das sie als "Fenster zur Welt" bezeichnet. 2006 gründete sie die Onlineplattform Mideast Youth, die jetzt Majal heißt, und als Mutterorganisation Projekte wie migrantrights.org oder crowdvoice.org ins Leben gerufen hat.

Das Kernteam um Al Shafei bilden zehn junge Frauen aus unterschiedlichen Ländern, und immer geht es ihnen darum, unterrepräsentierten Gruppen Gehör zu verschaffen - seien das Arbeitsmigranten oder verfolgte Journalisten. Dafür erhielten die Aktivistinnen schon mehrere Preise und wurden vom Magazin The Global Journal unter die besten 100 NGOs gewählt.