bedeckt München

Netzwerk Parler:In der rechten Echokammer

Nick Ayers, Rebekah Mercer

Geldgeberin für konservative Zwecke: Rebekah Mercer, rechts, hier mit Politikberater Nick Ayers im Trump Tower.

(Foto: Andrew Harnik/AP)

Das soziale Netzwerk Parler positioniert sich als Alternative zu Twitter und Facebook - und gewinnt bei US-amerikanischen Konservativen seit der Präsidentschaftswahl an Bedeutung.

Von Alan Cassidy

Rebekah Mercer hat ein ziemlich gutes Gespür dafür, wie das rechte Amerika tickt. Die Tochter des Hedge-Fonds-Milliardärs Robert Mercer ist seit Jahren eine der wichtigsten Geldgeberinnen für konservative Zwecke. Sie finanzierte mit ihrem Vater die Plattform Breitbart, sie unterstützte früh die Präsidentschaftskandidatur von Donald Trump und machte diesen mit seinem späteren Chefberater Steve Bannon bekannt. Die Mercers steckten auch Millionen in die umstrittene Datenfirma Cambridge Analytica. Der Fernsehmann und Trump-Vertraute Christopher Ruddy nannte Mercer einmal bewundernd "die First Lady der Alt-Right-Bewegung".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Buchladen SHE SAID
NS-Zeit und Migranten
Das Erbe
Serie: Licht an mit Maxim Biller
Langsam ist es genug, Kollegen
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Baron Peter Piot
Epidemiologie
Der Virenjäger
Zur SZ-Startseite