bedeckt München

Streit um "Pornhub":Am Pornozentralstrom

Verbotene Liebe? Die auf Pornhub tätigen Performer "My Sweet Apple".

(Foto: MySweetApple)

Viele Menschen bieten selbstgedrehte Amateur-Pornos im Netz an. Doch Visa und Mastercard wollen nicht mehr mit dem Konzern hinter "Pornhub" zusammenarbeiten. Wem nützt das? Über eine Branche und ihre Plattform.

Von Philipp Bovermann

Paolo schlief noch, deshalb sah Kim die Nachrichten auf Twitter zuerst. Seit Tagen hatten Gerüchte durch die Branche gewabert, nun war es offiziell. Visa und Mastercard kündigten die Geschäftsbeziehungen mit dem Pornoplattform-Konzern Mindgeek auf, stand dort. Eine Reaktion auf die Vorwürfe eines in der New York Times erschienenen Artikels mit dem Titel "The Children of Pornhub". Darin schildert der Journalist Nicholas Kristof Fälle junger Mädchen, deren Sexvideos gegen ihren Willen auf der Mindgeek-Plattform Pornhub gelandet waren, neben Videos wie denen von Kim und Paolo. "Wir haben gerade die Hälfte unseres Einkommens verloren", sagte Kim, als Paolo schließlich aufgewacht war. Dann begannen sie, die Kameras in ihrem Schlafzimmer aufzubauen. Ein Arbeitstag lag vor ihnen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Fischstäbchen
Routine im Job
Es lebe der Trott!
Medizin
Die Vulva, ein blinder Fleck
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
Baron Peter Piot
Epidemiologie
Der Virenjäger
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Zur SZ-Startseite