Facebook NPD-Seite wieder aufgetaucht

Über mehrere Stunden war die Fanseite der NPD bei Facebook nicht erreichbar - nach Angaben der Betreiber aber offenbar nicht wegen eines Online-Kettenbriefs, sondern weil man die Seite sicherheitshalber selbst vom Netz genommen hatte.

Von Johannes Kuhn

Mit Hilfe eines Online-Flashmobs wollten Facebook-Nutzer die Seite der NPD vorerst löschen lassen - doch nach Angaben der Betreiber nahm man dort die Seite kurzzeitig selbst vom Netz.

(Foto: Screenshot)

Der Aufruf war am Donnerstag auf vielen Pinnwänden zu lesen: Unter dem Motto "Neonazis ärgern" sollten Facebook-Nutzer dafür sorgen, dass die Fanseite der rechtsradikalen NPD aus dem sozialen Netzwerk verschwindet.

Die Anleitung lieferten die unbekannten Autoren des Online-Kettenbriefs gleich mit: Tausende Nutzer sollten die NPD-Seite mit ihren 17.000 Fans als bedenklich markieren, damit Facebook diese aufgrund der Beschwerden lösche. Als Begründung solle die Tatsache dienen, dass die Seite "Hassreden" enthalte - dies ist laut Facebook-Nutzungsregeln nicht gestattet.

Die Idee, die NPD bei Facebook loszuwerden, ist nicht neu: Mehr als 440.000 Nutzer sind Fans der Aktion "Kein Facebook für Nazis - NPD-Seite löschen". 2010 unterstützten zahlreiche Facebook-User die Initiative, indem sie sich für eine "digitale Lichterkette" fotografieren ließen, um der Forderung Nachdruck zu verleihen.

Die damalige Aktion konnte die NPD-Seite nicht zu Fall bringen - der aktuelle Online-Flashmob, der noch nicht einmal über eine eigene Facebook-Seite organisiert wurde, scheint zumindest nach aktuellem Stand erfolgreicher gewesen zu sein: Von Donnerstagnachmittag bis Freitagmorgen war die NPD-Seite nicht mehr aufrufbar. "Hurra, wir haben die NPD gelöscht!" oder "Wir sind das Volk!!" hieß es in ersten Jubelmeldungen bei Twitter.

Update, 30.3., 9:50 Uhr: Inzwischen ist die Seite wieder online - in einem Pinnwand-Eintrag gibt der Betreiber an, sie vorübergehend selber vom Netz genommen zu haben. "Euer Flashmob war eine virtuelle Platzpatrone. Wir sind hier und hier bleiben wir auch", heißt es dort.

Facebook hält sich mit Informationen zum Umgang mit solchen Seiten zurück: Man achte darauf, dass dort nicht gegen die Nutzungsbedingungen verstoßen werde und beobachte die NPD-Seiten genau. Zudem arbeite man auch eng mit der Initiative "Netz gegen Nazis" zusammen.