bedeckt München 23°

Datenschutz:Nutzer der Dating-App Lovoo können geortet werden

Experten warnen vor Radarfunktion in Dating-App Lovoo

Die Dating-App Lovoo hat Millionen Nutzer, doch deren Daten sind einem Medienbericht zufolge nicht besonders gut geschützt.

(Foto: dpa)
  • Lovoo schützt seine Nutzer nicht ausreichend, berichtet der Bayerische Rundfunk.
  • Ihre Standorte können ziemlich genau berechnet werden.
  • Lovoo wiegelt ab: Es gebe kein Problem beim Datenschutz.

Die Dating-App Lovoo erfasst den Standort ihrer Nutzer genauer als die Konkurrenz - und das kann ein Problem sein. Reporter des Bayerischen Rundfunks haben herausgefunden, dass Lovoo-Mitglieder so überwacht werden können. Bei einer App, in der Menschen nach Sex oder Liebe suchen, ist das besonders heikel.

Nutzer können über eine "Live-Radar"-Funktion Kontakt mit Menschen in ihrer Umgebung aufnehmen. Auf einer Art Karte werden Profile aus dem umliegenden Bereich angezeigt. Während vergleichbare Apps wie Tinder Entfernungen in Kilometer-Schritten angeben, sind Standortinformationen bei Lovoo bis zur 100 Meter-Marke einsehbar. Die Reporter von BR Data gingen einem Hinweis nach, dass Lovoos Programmierschnittstelle eine noch genauere Ortung ermöglicht. Durch die so genannte API könnten Dritte auf die Daten von Mitgliedern zugreifen.

Sie nutzten in einem Experiment die so genannte Trilateration : Entfernungsangaben wurden von drei verschiedenen Positionen aus gemessen und als Radien zur Erstellung von Umkreisen verwendet. Über die Schnittstelle dieser Kreise ließ sich der Standort einer Person auf 40 Meter genau berechnen.

Die Journalisten sammelten im Raum München innerhalb von fünf Tagen Daten mehrerer Hundert Nutzer. So konnten sie nachvollziehen, wo diese sich aufhielten oder wohin sie sich bewegten. Solche Gewohnheiten können unter anderem auf Wohnort und Arbeitsplatz hindeuten. In den Accounts der Mitglieder finden sich zudem Fotos, Angaben zur sexuellen Orientierung und weitere persönliche Informationen. Diese könnten Unbefugte mit den Bewegungsdaten zusammen bringen, um ein noch genaueres Profil einer Person zu erstellen.

Nutzer können die Ortung verhindern. In den Einstellungen kann der Standortzugriff verweigert werden.

Lovoo hält die Standortdaten für ausreichend geschützt, wie das Unternehmen auf BR-Anfrage erklärte. Nach eigenen Angaben hat die App weltweit sechs Millionen aktive Nutzer.

Aktualisierung, 13. August 2019: In einem weiteren Statement teilte Lovoo mit, dass Standorte nach entsprechenden Änderungen nicht mehr genauer als auf 1000 Meter berechnet werden können. Die App zeigt Entfernungen zu anderen Nutzern dem BR zufolge allerdings immer noch in 100-Meter-Schritten an.

Digitale Privatsphäre Microsoft-Mitarbeiter hören manche Skype-Gespräche ab

Datenschutz

Microsoft-Mitarbeiter hören manche Skype-Gespräche ab

Der "Skype Translator" übersetzt Telefonate. Dahinter steckt künstliche Intelligenz - und menschliche Ohren, die teils auch Telefonsex zu hören bekommen. Microsoft lässt Nutzer darüber im Dunklen.   Von Simon Hurtz