Amazon-Patent Alexa soll erkälteten Nutzern automatisch Medikamente vorschlagen

"Hi, räusper, Alexa!" "Oh, du klingst erkältet. Soll ich Hustenbonbos bestellen?"

(Foto: dpa)
  • Amazon hat ein Patent zugesprochen bekommen, das es ermöglicht, den Gesundheitszustand anhand der Stimme zu erkennen.
  • Damit könnte Alexa Nutzern, die sich räuspern oder husten, automatisch Medikamente empfehlen und bestellen.
  • Smart Speaker wie Amazon Echo und Google Home verraten den Unternehmen viel über ihre Besitzer.
Von Michael Moorstedt

Es dauerte ziemlich genau 30 Jahre, bis es mehr Mobiltelefone als Menschen auf dem Planeten gab. Besorgte Kommunikationsforscher und Medienpsychologen weisen gern darauf hin, und oft fallen dann Begriffe wie Überforderung oder Gleichzeitigkeitsschock.

Glaubt man Marktforschern, wird es schon bald ganz andere Geräte geben, deren Zahl unsere Gesamtpopulation überschreitet. Bereits heute steht ein sogenannter Smart Speaker in bis zu einem Drittel aller Haushalte. Bis 2021 sollen es sieben Milliarden sein, gerade mal sechs Jahre nachdem der erste dieser Lautsprecher mit Sprachassistent auf den Markt kam. Sowohl Facebook als auch Google haben neue Geräte vorgestellt, die die Speaker zusätzlich mit einem Bildschirm versehen. Amazon ist da schon weiter: Der Alexa-Assistent arbeitet auch in Mikrowellen-Öfen, Wanduhren und im Auto.

Alexa könnte hustenden Nutzern automatisch Medikamente empfehlen

Dabei macht es eigentlich kaum einen Komfortunterschied, ob man seine Mikrowelle per Knopfdruck einschaltet oder via Stimmkommando. Außer, dass der Anbieter dadurch Zugriff auf ein immer umfassenderes Daten-Abbild seiner Nutzer bekommt. Es gibt aber auch noch eine Menge anderer Dinge, die man an der Entwicklung kritisieren kann. Da wären etwa die unterwürfigen, ausschließlich weiblichen Personas, die der Software auf den digitalen Leib geschrieben wurden. Oder die Tatsache, dass sich gerade junge Menschen sehr anfällig für die Einflüsterungen von digitalen Assistenten und Robotern zeigen.

Wann immer man einen Blick in die Zukunft werfen will, die die großen Tech-Firmen für uns vorgesehen haben, lohnt ein Besuch auf den Webseiten der Patentämter. In der vergangenen Woche wurde etwa Amazon ein neues Patent erteilt, Nummer 10 096 319. Es trägt den Titel "Voice-based determination of physical and emotional characteristics of users". Ein Stimmanalysealgorithmus soll die Befindlichkeit des Nutzers erkennen. Ist die Tonlage gedämpft, traurig oder gelangweilt?

Hat das System den Zustand seines Besitzers dechiffriert, würde das seine Fähigkeit erleichtern, ihm hochgradig zielgerichtete Audioinhalte, einfacher ausgedrückt: Werbung, bereitzustellen. Wer sich also in Zukunft in Gegenwart seines Smart Speakers zu oft räuspert, dem könnte der Lautsprecher schon bald Sonderangebote für Erkältungsmedikamente aufdrängen.

Smartphone Diese Smartphone-Kamera soll das iPhone abhängen

Google Pixel 3

Diese Smartphone-Kamera soll das iPhone abhängen

Google hat das neue Pixel 3 vorgestellt. Vor allem bei der Fotoqualität will Google der Konkurrenz voraus sein. Ein kurzes Hands-on zeigt: Das könnte gelingen.   Von Simon Hurtz