bedeckt München 22°
vgwortpixel

Allmächtige Algorithmen:Politische Kampagnen und die Zerschlagung von Google

In Ihrem Buch schreiben Sie, dass politische Kampagnen immer mehr dem Vorgehen von Werbetreibenden ähneln. Können Sie ein Beispiel nennen?

Wenn Politiker Big-Data-Analysen nutzen, um damit eine Wahlkampagne zu fahren, gibt es immense Anreize für Manipulation. Zielgenaue Werbung macht das möglich. Ein Beispiel: Ein Kandidat schaltet eine Annonce, die speziell an Senioren gerichtet ist und eine andere, die sich an jüngere Wähler richtet. Inhaltlich widersprechen sich beide. Doch weil die eine nur die jungen, die andere nur die älteren Menschen sehen, fällt es nicht auf. Es gibt zurzeit keinen gesetzlichen Weg, das zu unterbinden.

Werbetreibende handeln ähnlich: Sie gehen so weit, Bilder von Menschen zu suchen, die so ähnlich aussehen wie ich. Wenn ich die Werbung sehe, so die Hoffnung, steigt damit die Wahrscheinlichkeit, dass ich das Produkt auch kaufe.

Aber ist das nicht genau das Ziel von Werbung an sich? Dort werden auch Menschen abgebildet, die das klassische Zielpublikum sein sollen.

Google Daten für Milliarden
Geschäftsmodelle von Google und Facebook

Daten für Milliarden

Unternehmen wie Google, Amazon oder Facebook wissen viel über ihre Kunden. Mehr als diese vielleicht ahnen.   Von Mirjam Hauck

Schon, aber ich glaube, wir müssen von einer neuen Qualität ausgehen. Marketing-Unternehmen raten in ihren Berichten mittlerweile dazu, Frauen zu jenen Zeiten mit Werbung zu konfrontieren, in denen sie sich am unwohlsten fühlen. Das ist einfach zu detailliert. Das ist Manipulation.

In Deutschland wird gerade diskutiert, ob Google zerschlagen werden muss. Wie sehen Sie das?

Auf diese Art würde man den kompletten Service, den Google bietet, beenden. Das Datensammeln an sich zu verhindern, kann also keine Lösung sein. Die wichtige Frage ist: Wie können wir die Firma regulieren?

Und, wie können wir das?

Klassischerweise würde man sagen: Es gibt fünf Suchmaschinen mit fünf Nutzergruppen. Aber das wird nicht passieren. Die digitale Welt ist eine der Monumental-Unternehmen. Wir müssen also Giganten regulieren.