SZ-Podcast "Das Thema" Wie Schule in Zukunft aussehen kann

Wie würde Schule aussehen, wenn man sie heute neu erfinden würde? Im Podcast erzählen Mareen Linnartz und Paul Munzinger von den Problemen und Möglichkeiten einer modernen Schulbildung.

Deutschland diskutiert seit Jahren über Schulreformen: über die Menge an Hausaufgaben, die Anzahl der Schulstunden, den Lehrermangel und ob das Gymnasium in acht oder neun Jahren zu schaffen ist. Aber meistens geht es dabei um Details, darum, was politisch und auch praktisch machbar ist. Sollte man nicht mal ganz von vorne anfangen? Wie würde Schule aussehen, wenn man sie heute neu erfinden würde?

Dazu sprechen in dieser Folge zwei Lehrer, die erfolgreich mir neuen Unterrichtsformaten experimentiert haben. Außerdem erklärt Paul Munzinger, der bei der SZ über Schulpolitik schreibt, wieso er große Reformen oft für unüberlegten Aktionismus hält und wo er die drängendsten Probleme sieht. Mareen Linnartz vom Magazin SZ Familie fordert mehr Raum für Utopien und Initiativen, die ohnehin schon von vielen engagierten Lehrerinnen und Lehrern ausgehen.

So können Sie den SZ-Podcast abonnieren

"Das Thema" erscheint immer mittwochs um 17 Uhr. In der halbstündigen Audiosendung sprechen Redakteure der Süddeutschen Zeitung über ihre Themen und Recherchen.

Alle Folgen von "Das Thema" finden Sie unter sz.de/podcast, sobald sie erscheinen. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei:

iTunes

Spotify

Deezer

oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App. (Zum XML-Feed geht es hier lang.)

  • Mehr Mut zur Utopie!

    Bildungsdebatten verheddern sich zu oft in Machbarkeits- und Zuständigkeitsfragen. Wir haben deswegen Dritt- und Viertklässler gefragt, was sie sich wirklich von der Schule wünschen - und ein paar Experten noch dazu.

  • Wie Kinder Lernen lernen

    Unruhige Schüler werden schnell als Störenfriede abgestempelt. Doch was, wenn die Lernmethode einfach nicht passt? Über den 14-jährigen Joel, der sich plötzlich stundenlang konzentrieren kann.

  • "Es fehlt oft das Interesse am Schüler als Menschen"

    Jörg Knüfkens Schüler galten als unbeschulbar. Dann schenkte er jedem ein Tagebuch. Ein Gespräch über sein Projekt "Change Writers". Mit einer Auswahl bemerkenswerter Einträge.

  • "Wir brauchen Soziale Bildung als Schulfach"

    Es reicht nicht, an Schulen über Werte zu reden. Sie müssen gelebt werden. Wie das geht und wieso man dafür Ball und Tuch braucht, erklärt Mediatorin Juliane Wünschmann.

  • In dieser Schule geht es nur ums Essen

    Trotzdem lernen die Kinder am Ende auch Lesen, Schreiben, Rechnen. Wie das klappt? Ein Besuch in der Charlon Manor Grundschule in London.