Studium Elite-Professorin demütigt Doktoranden

Die Schweizer Hochschule, aus der über Nacht ein ganzes Institut verschwand: die renommierte ETH in Zürich.

(Foto: imago)
  • An der renommierten ETH Zürich soll eine Professorin jahrelang Doktoranden gedemütigt haben.
  • Die Hochschule hat mittlerweile auf entsprechende Vorwürfe reagiert, den Lehrstuhl geschlossen und die Forscherin ins Sabbatical geschickt.
  • Ihre Karriere an der Uni ist damit jedoch nicht beendet.
Von Charlotte Theile, Zürich

Wenn eine Institution wie die Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich einen Lehrstuhl schließt und die zuständigen Professoren in ein Sabbatical schickt, muss einiges schiefgelaufen sein.

Doch Gabriela M., die 2002 gemeinsam mit ihrem Mann Paul F. (beide Namen geändert) nach Zürich kam und als Professorin am 2002 gegründeten Lehrstuhl für Astronomie lehrte, soll Doktoranden über Jahre derart schikaniert haben, dass die Universität keinen anderen Ausweg mehr gesehen hat. Das hatte die NZZ am Sonntag berichtet.

Konkret geht es um Meetings, die bis weit nach Mitternacht gingen - und zum Beispiel die Körpersprache und das Make-up der Doktoranden zum Thema gehabt haben sollen. In ihrem Büro sollen Männer und Frauen in Tränen ausgebrochen seien, Letztere bezeichnete Gabriela M. auch mal als "schwache Wesen". Die ETH Zürich spricht auf Anfrage von einem "schlechten Führungsverhalten, welches an der ETH Zürich nicht toleriert wird".

Geschichte einer Rufschädigung

Ein Whistleblower beschuldigt eine Forscherin des wissenschaftlichen Fehlverhaltens. Der Fall Britta Nestler. Von Jan-Martin Wiarda mehr ...

Gabriela M. und Paul F. äußerten sich nicht auf eine Anfrage der SZ. Sie sind in der Schweiz gut vernetzt. Er war Forschungsrat beim Schweizerischen Nationalfonds, sie saß in einem Gremium des Europäischen Forschungsrats.

Ob man zu spät auf die Vorwürfe reagiert habe? Oder die Geschichte am liebsten ganz unter den Teppich kehren wollte? Diese Interpretation will die Uni nicht gelten lassen. Man habe erst im Februar 2017, als sich eine Doktorandin an den Ombudsmann der ETH wandte, von der Situation erfahren und dann rasch gehandelt. Die Doktoranden der Professorin bekamen, je nach Wunsch, neue Betreuer zur Seite gestellt, einzelne Professuren des über die Jahre angewachsenen Astronomie-Lehrstuhls wurden in das Institut für Teilchenphysik integriert.