bedeckt München 22°

Schule und Corona:Lohnen sich Summer Schools?

Izabella, Schülerin an einer Sommerschule in Gütersloh, mit Lehramtsstudent Paul Sperber

Einmal die Woche kommt Izabella, neun Jahre alt, in die Sommerschule, aber dafür mit Eins-zu-eins-Betreuung. Lehramtsstudent Paul Sperber kümmert sich nur um sie.

(Foto: Fabian Busch)

Bildungsangebote in den Sommerferien sind keine neue Idee, doch in diesem Jahr sollen besonders viele Kinder die Wissenslücken schließen, die Corona gerissen hat. Wie das funktionieren könnte, zeigt ein Besuch in Gütersloh.

Von Fabian Busch

Die Lehrerinnen und Lehrer haben den Kindern Päckchen gepackt: Braune Umschläge füllen eine rote Plastikkiste. Sie sind beschriftet mit Vorname und Klasse, gefüllt mit Materialien und Arbeitsplänen. Izabella zum Beispiel zerbricht sich an diesem Tag den Kopf über Wörter mit "au" und "äu". Was ist die Stammform von "Bäuchlein"? Fragend schaut sie Paul Sperber an: Das Wort hat sie noch nie gehört. Das sei verniedlichend gemeint, erklärt er. Mit ein bisschen Hilfe findet Izabella die Lösung und schreibt sie in ihr Heft: der Bauch.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Abschied und Anfang
"Ich habe schon Tränen gelacht am Sterbebett"
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Mikro-Mobil Citroën Ami im Test
Der französische Freund
Polizisten einer Einsatzhundertschaft der Polizei NRW
Rechtsextremismus
"An die Polizei müssen wir höhere Ansprüche stellen"
Mother working at home, daughter sitting with teddy bear on table model released Symbolfoto property released JRFF04360
Familie und Karriere
"Frauen sagen oft nicht, dass sie auch mal Zeit für sich brauchen"
Zur SZ-Startseite