Japan-Community in Düsseldorf:Karaoke in Hobbykeller-Ambiente

Japan-Tag: Der nächste Japan-Tag wird in Düsseldorf am 30. Mai 2015 gefeiert. Einen Tag lang verwandelt sich die Altstadt in einen Manga-Comic. Cos-Player streichen sich das rot im Kalender an und bereiten sich akribisch mit selbstgebastelten Sailormoon- und Pokémon-Kostümen darauf vor. Zwischen Essensbuden und Origami-Ständen tummeln sich dann Samurai-Schwert schwingende oder zu Japan-Beats tanzende Menschen. Es lohnt sich, bis zum Abend zu bleiben: Dann gibt es ein Feuerwerk, das seinesgleichen sucht.

Karaoke: Karaoke gehört zu Japan wie der Schuhplattler zu Bayern. Ein Abend in der Lime Light Karaoke Box im Keller des Hotels Nikko (Immermannstraße 41) ist für Japan-Interessierte ein Muss. In gemütlichem Ambiente kann man hier ungestört englische und japanische Klassiker zum Besten geben. Jägermeister, Sake oder andere Spirituosen halten die Stimme geschmeidig.

L - R: Die Japaner kennen weder den für uns typischen L-, noch den R-Laut. Während Chinesen statt "L" ein "R" sprechen, sprechen Japaner einen Mischlaut, der für uns klingt wie "rl".

Manga: Keine Angst vor Samurai-Schwertern oder rosa Hasenohren sollte man beim Besuch des Buchladens Takagi (Marienstraße 41) haben. Das Geschäft ist als Manga-Hotspot bekannt und versorgt Fans täglich mit frischer Originalware aus Japan: Manga-Comics, DVDs, Zeichenbücher oder Pacman-Tassen - hier wird jeder Anime-Freund fündig.

Ninjutsu: Für viele sind sie eine liebe Kindheitserinnerung: die Ninja-Turtles. Wer in Düsseldorf die Kunst der Ninja-Kämpfer erlernen möchte (genannt: Ninjutsu), sollte jedoch mehr drauf haben als die vier Schildkröten. Hier geht es vor allem um mentale Stärke und den Willen, sich weiterzuentwickeln. Seit 25 Jahren gibt es das Bujinkan Dojo, eine Schule für japanische Kampfkunst. Geleitet wird sie von einem hochgraduierten Schattenkrieger - der allerdings Grieche ist.

Japantown in Düsseldorf

Grinsen und winken: typische Deko im japanischen Viertel

(Foto: Ann-Christin Gertzen)

Onigiri: Onigiri sind kleine, dreieckige, mit Reis gefüllte Algen-Sandwiches. Es gibt sie pur, mit Fisch, frittiertem Huhn oder eingelegtem Seetang. Lecker sind sie bei Waraku (Immermannstraße 27) oder Maruyasu. Letzterer hat auch -> Sushi und andere japanische Delikatessen im Angebot.

Porno: Gibt es auch in -> Manga-Läden.

Qualität: Besonders bei -> Sushi wichtig.

Ramen: Ramen sind japanische Nudelsuppen. In Düsseldorf bekommt man sie unter anderem im hippen Na Ni Wa (hier muss man meistens eine halbe Stunde anstehen) oder im traditionelleren Takumi. Der Gast hat die Wahl zwischen Shoyu (Soja)-, Miso- und Shio (Salz)-Ramen mit diversen Einlagen. Menü-Empfehlung: gebratenen Teigtaschen mit Hähnchen als Vorspeise und danach Shoyu-Ramen mit weichem Ei und Schweinebauch. Und nicht wundern, wenn am Nebentisch die Nase hochgezogen wird - unter Japanern gilt es als unhöflich -> Höflichkeitssprache, sich während des Essens die Nase zu putzen.

Sushi: Sushi-Fans aufgepasst! Düsseldorf wird euer Verhängnis. Ob direkt auf die Hand wie bei Maruyasu, á la Carte wie bei Kikaku (Klosterstraße 38) oder direkt vom Band wie bei Kiku (Oststraße 65) - hier gibt es alle Varianten. Für Sushi-Selbstroller: Frischen Fisch, Algen und Bambusmatten gibt es zum Beispiel im Supermarkt Shochiku (Immermannstraße 15). Hier findet man auch japanisches Waschmittel, schrillbunte Limonaden, Bier, Gewürze, Gemüse und Mangas; an der Wand hängt ein großer Flachbildfernseher, auf dem Anime-Serien laufen.

Japantown in Düsseldorf

Und von der Werbetafel grüßt es freundlich: Supermarkt in Japantown in Düsseldorf.

(Foto: Ann-Christin Gertzen)

Taiko: Trommeln für den Seelenfrieden - wenn das so einfach wäre. Das Taiko ist fester Bestandteil der japanischen Kultur und kann in mehreren Dojos in Düsseldorf erlernt werden. Traditionalisten sind jedoch der Ansicht, dass es nahezu unmöglich ist, das traditionelle Trommeln jemals perfekt zu beherrschen, wenn man nicht in die Kultur hineingeboren wurde.

Verbeugung: Die japanische Verbeugung ist die Königsdisziplin unter den Begrüßungen. Größtes Fettnäpfchen: Die Hände vor der Brust aneinander legen und kurz nach vorne beugen - das ist thailändisch. Klassisch gilt in Japan: Je tiefer die Verbeugung, desto ehrfürchtiger die Geste. Männer legen hierzu die Hände flach an die Außenseiten ihrer Oberschenkel, Frauen legen sie flach auf die Vorderseiten ihrer Oberschenkel oder über Kreuz. Besonders bei geschäftlichen Treffen ist die richtige Verbeugung wichtig.

Weihnachtskuchen: Traditionell ist es in Japan unüblich, mit 25 Jahren noch nicht verheiratet zu sein. Gehört man zu dieser Spezies, wird man von älteren Generationen gerne als "Weihnachtskuchen" bezeichnet. Am 24. Dezember schenkt man sich den gleichnamigen Kuchen, am 25. schmeckt er schon nicht mehr.

X: Cosplay: Manga- und Anime-Fans verkleiden sich wie ihre Idole Sailormoon und neuerdings auch Harry Potter. Auf Conventions spielen sie deren Abenteuer so detailgetreu wie möglich nach.

Zählen: Ein Auto, ein Pferd, ein Haus? Wenn das mal so einfach wäre. Japaner zählen anders. Wie, das hängt vom Gegenstand ab. Zwei Blätter Papier werden beispielsweise anders gezählt als zwei Flaschen Wasser. Außerdem zählen Japaner mit einer Hand von eins bis zehn: Von eins bis fünf werden die Finger nach unten geknickt, von sechs bis zehn werden sie wieder nach oben ausgestreckt. Jetzt sind alle verwirrt? Dann ab nach Düsseldorf!

© SZ.de/jobr/rus
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB